Aktuell

Grafikdienst

Termine

Link

 

 

 

Willkommen beim NEWSletter Berufsinformation!

Der NEWSletter Berufsinformation berichtet über interessante Themen und aktuelle Termine aus dem Bereich der Berufsinformation. Wir freuen uns, wenn Sie unser Serviceangebot, ermöglicht durch BMWA und Wirtschaftskammer Österreich, weiterempfehlen!

Wir wünschen allen unseren Leserinnen und Lesern ein erfolgreiches Jahr 2008!

Mit den besten Grüßen und viel Vergnügen beim Lesen!

Wolfgang Bliem, Andrea Groll, Isabell Höller, Sabine Tritscher-Archan

 

 

NEWSletter-Bildungs-ABC: Verwandtschaftsregelungen

Zahlreiche Lehrberufe sind mit anderen Lehrberufen verwandt; bei manchen Lehrberufen ersetzt die Lehrabschlussprüfung auch die Prüfung in anderen Lehrberufen. Unser NEWSletter-Bildungs-ABC beschäftigt sich dieses Mal mit der Bedeutung dieser Verwandtschaftsregelungen.

Wenn Sie Informationen zu einem bestimmten Thema brauchen, schreiben Sie uns doch! Wir nehmen Ihre Hinweise gerne auf!

NEWSletter-Bildungs-ABC

Check it!

Welche Tests erwarten mich bei der Lehrstellensuche? Eine Frage, die sich immer mehr Jugendliche stellen, wird doch der Einsatz von Tests in der Lehrlings- und Personalauswahl immer häufiger.

Das neue ibw-Produkt Check-it gibt Jugendlichen einen ersten Einblick in Auswahlverfahren und soll helfen die Angst vor solchen Verfahren abzubauen. Check-it ist kein Test sondern soll anhand einiger konkreter Aufgaben demonstrieren wie typische Testaufgaben aussehen, wie sie funktionieren und welche Kompetenzen damit überprüft werden. Check-it wurde für den Berufsorientierungsunterricht konzipiert und wird an interessierte Schulen bzw. BO-Lehrer/innen verkauft.

Infofolder
Weitere Infos

Berufsweltmeisterschaft 2007 – Das Ergebnis

Zwei Goldmedaillen, eine Silbermedaille, eine Bronzemedaille und achtzehn Diplome konnten die 28 österreichischen Teilnehmer/innen der diesjährigen Berufsweltmeisterschaft in Japan gewinnen und damit den hervorragenden 7. Platz unter 46 Teilnehmerländern in der Nationenwertung belegen.

Als zweitbeste europäische Nation schloss unser Team nahtlos an die Erfolge vergangener Jahre an und stellte neuerlich die hohe Qualität der österreichischen Berufsausbildung unter Beweis.

Bericht des ibw-Betreuerteams mit einigen Impressionen

Studie: Einstiegsqualifikationen von Lehrstellensuchenden

Die Studie „Einstiegsqualifikationen von Lehrstellensuchenden“ beleuchtet aus Sicht der Lehrbetriebe unter anderem die Wichtigkeit bestimmter Qualifikationen, die Zufriedenheit mit den vorhandenen Qualifikationen, welche Wege bei der Lehrlingssuche und –auswahl gegangen werden, wie verschiedene Bewerbungsstrategien bewertet werden und die Bedeutung schulischer bzw. beruflicher Vorerfahrungen. Zusätzliches Augenmerk wird auch auf die Beurteilung von Jugendlichen aus JASG-Maßnahmen (JASG = Jugendausbildungs-Sicherungsgesetz) gelegt.

Durch die Befragung von 305 Lehrbetrieben soll der Diskussion um Einstiegsqualifikationen von Lehrstellensuchenden ein empirisches Fundament gegeben werden, das die Sichtweise der Lehrbetriebe in den Mittelpunkt stellt.

Die Studie wurde im Auftrag des AMS vom ibw und öibf erstellt.

Download der Studie
ibw research brief

Lehrlingsausbildung im Überblick 2007

In bewehrter Weise vermittelt „Lehrlingsausbildung im Überblick“ auf Basis der Lehrlingsstatistik 2006 und weiterer Statistiken einen umfassenden Überblick über die Lehrlingsausbildung in Österreich. Die Publikation bietet Informationen zur Lehrlingsausbildung in langfristiger Perspektive und in einer Systemperspektive, welche die Lehre als eine von mehreren Ausbildungsrouten nach Absolvierung der Schulpflicht aufzeigt.

Grundsätzlich ist festzustellen, dass die Lehrlingsausbildung nach wie vor die größte Ausbildungsschiene des Landes ist. Rund 40 Prozent der Jugendlichen in der 10. Schulstufe steigen in die duale Ausbildung in Lehrbetrieb und Berufsschule ein.

Download

Lehrstellenförderungen

Die AMS-Förderung zusätzlicher Lehrstellen durch den "Blum-Bonus" wurde mit Beschluss des AMS-Vorstandes bis 27.06.2008 verlängert. Fördervoraussetzung ist, dass die Gesamtzahl der Lehrlinge bei Aufnahme zusätzlicher Lehrlinge höher ist als zum Stichtag 31. 12. 2006. Vier Monate nach Aufnahme des Lehrlings muss die Zusätzlichkeit erneut bestätigt werden.

Auch die „Förderung der Lehrausbildung“, mit der bestimmte Personengruppen (zB Mädchen, in Berufen mit geringem Frauenanteil) gefördert werden, wurde mit geringen Anpassungen verlängert.

Blum-Bonus
Förderung der Lehrlingsausbildung
Bildungsförderungsdatenbank

Berufs- und Wirtschaftspädagogik in Österreich. Oder: Wer „macht“ die berufliche Bildung in AT?

Die deutsche online-Zeitschrift bwp@ hat im Oktober 2007 eine Sondernummer zur Berufs- und Wirtschaftspädagogik in Österreich herausgegeben. Mit zahlreichen Beiträgen und Fachartikeln versucht eine Vielzahl relevanter Player eine „Landkarte der Berufs- und Wirtschaftspädagogik“ in Österreich zu zeichnen. Das Selbstverständnis der Akteure wird ebenso dargestellt wie aktuelle Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte und künftige Herausforderungen.

Der erste, im Oktober 2007 erschienene Teil, widmet sich vor allem der Berufsbildung in Österreich. Der zweite Teil der Sondernummer, der im Februar 2008 erscheinen wird, wird ausschließlich Beiträgen der vier Universitätsstandorte, an denen Wirtschaftspädagogik studiert werden kann, beinhalten.

Link zur Sondernummer

Buchtipp I: Berufswahl – so geht’s! Wie Eltern ihr Kind am besten unterstützen

Die Rolle der Eltern in der Berufswahl Jugendlicher ist ungebrochen wichtig. Nicht nur durch ihre Meinungen und Hilfestellungen sondern ganz besonders auch durch ihr gelebtes Vorbild üben sie starken Einfluss aus.

Humorvoll und gut verständlich führt Monika Hoffmann in ihrem Buch „Berufswahl – so geht’s!“ durch die wichtigsten Bereiche der Eltern-Kind-Beziehung beim Thema Berufswahl. Sie gibt wertvolle Tipps, wie Eltern ihre Sprösslinge am Besten unterstützen, zeigt Chancen, die häufig übersehen werden, und wie dabei so manches klassische Fettnäpfchen vermieden wird.

Während die Kapitel „Welche Wege mit der Hochschulreife offen stehen“ und „Was wie viel kostet und wie man es bezahlt“ einen stärkeren Deutschlandbezug haben, werden in den übrigen Kapiteln auch Eltern aus Österreich und der Schweiz viele hilfreiche Tipps finden.

„Berufswahl – so geht’s!“ ist im Verlag Bildung & Wissen erschienen.

Mehr Info und Bestellmöglichkeit

Praxishandbuch: Methoden der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Frauen

Diese vom AMS Österreich herausgebrachte und vom abif-Forschungsinstitut erarbeitete Arbeitshilfe richtet sich an Personen, die in der Berufs- und Arbeitsmarktberatung für Frauen tätig sind. Die behandelten Methoden befassen sich ua. mit den Themen Berufs(wieder)einstieg, Berufswechsel und Selbstständigkeit. Dabei werde eine Reihe von Methoden und Tools, die in unterschiedlichen Beratungssituationen relevant sind, systematisiert und praxisbezogen aufbereitet. Hinzu kommen zahlreiche Arbeitsmaterialien und Internetverweise.

Download Praxishandbuch
Weitere AMS/ABI Methodenhandbücher

Von Guides und Führern

Wer die Wahl hat, hat oftmals die Qual. Dies trifft auch auf Bildungsentscheidungen zu. Das Angebot an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten wächst und verändert sich kontinuierlich. Wer sich einen Überblick verschaffen will, der kann auf einen der zahlreichen Guides und Führer zurückgreifen, die dieser Tage erschienen sind bzw. erscheinen:

  • Career Guide '08: Der Career Guide '08 richtet sich an Maturantinnen und Maturanten und informiert über weiterführende Bildungswege. Er wird gratis an alle Maturantinnen und Maturanten in Österreich verteilt. Mehr
  • Career '08: Das „Schwesternprodukt“ zum Career Guide '08 ist an Studentinnen und Studenten adressiert und enthält ua. ausführliche Branchenreports, jede Menge Praxistipps und konkrete Job-Ideen. Career '08 kann direkt beim Herausgeber oder über den Buchhandel bezogen werden. Mehr
  • Future Guide: Dieser erstmals im Jänner 2008 erscheinende Ratgeber bietet Schulabgängerinnen und -abgängern einen Überblick über die verschiedenen Bildungsmöglichkeiten nach der Matura. Er wird gratis an alle Maturantinnen und Maturanten in Österreich verteilt. (Quelle: medianet, 31. Okt. 2007, www.medianet.at).
  • FH Guide: Dieser vom Fachhochschulrat (FHR) gemeinsam mit der „Presse“ herausgegebene Guide gibt Auskunft über alle Fachhochschul-Studien in Österreich. Er kann gratis beim FHR bestellt oder hier abgerufen werden.
  • Fachhochschulführer 2007/2008: Der Fachhochschulführer bietet Informationen zu allen FH-Studiengängen in Österreich. Er kann direkt beim Herausgeber oder über den Buchhandel bezogen werden. Mehr
  • 2008_Der MBA Guide: Dieser Guide ist ein Nachschlagewerk über postgraduale Studienprogramme im deutschsprachigen Raum, wobei sowohl Teil- und Vollzeitstudien als auch Fernstudien berücksichtigt werden. Er kann über den Buchhandel bezogen werden. Mehr
  • Berufsbegleitende Studien 2007/2008: Dieses Handbuch beschreibt über 300 berufsbegleitende Studienangebote in Österreich. Es kann direkt beim Herausgeber oder über den Buchhandel bezogen werden. Mehr
  • Karriereführer 2008: Der Karriereführer enthält Informationen zu aktuellen Trends am Arbeitsmarkt, zu den Themen (internationale) Karriere und Bewerbung und nennt Erfolgsfaktoren im Beruf. Er kann direkt beim Herausgeber oder über den Buchhandel bezogen werden. Mehr

 

KURZ NOTIERT:

  • Beschäftigungsverbote und –beschränkungen für Jugendliche: Die beigeschlossene Tabelle bietet einen umfassenden Überblick, welche Arbeiten von Jugendlichen generell und von Jugendlichen in Ausbildung im Besondern nicht bzw. unter Einschränkungen ausgeübt werden dürfen. Die Liste kann auch als Arbeitsbehelf und Checkliste eingesetzt werden. Mehr
  • AMS-Qualifikations-Barometer (AMS-QB): Elf Berufsbereiche des AMS-QB sind seit November 2007 wieder aktualisiert online. Das nächste komplette Update erfolgt im Februar/März 2008. Mehr
  • AMS info 102: Dieses AMS info fasst die wichtigsten Arbeitsmarkt- und Qualifikationstrends aus 2006 zusammen. Es ist das dritte info aus der Serie zum AMS-Qualifikations-Barometer. Mehr
  • Arbeitsmarktlage 2006: In diesem Bericht des AMS Österreich werden für das Beobachtungsjahr 2006 die Arbeitsmarktlage anhand von Statistiken zu Beschäftigung und Arbeitslosigkeit, Arbeitslosenquoten, Leistungsbezieher/innen, Stellenangebot und Lehrstellenmarkt dargestellt. Mehr

 

Drei Fragen an…

...stellten wir dieses Mal Herrn Andreas Fasolt, Zahntechniker und Gesellschafter der Zahnlabor Jordan & Fasolt GmbH. Er nimmt Stellung zur Arbeitsmarktentwicklung und zu Qualifikationstrends im Bereich Zahntechnik.

Interview

Wie werde ich …

Zahntechniker/in (Lehrberuf)

Der Beruf Zahntechniker/in wird über eine 4jährige Lehrausbildung erlernt. Die Berufsschule besuchen die Lehrlinge in Wien oder in Baden.

Zahntechniker/innen stellen Zahnersatz her, wie zB Inlays (Gussfüllungen), Vollgusskronen, Keramikkronen, Brücken, Teilprothesen, Totalprothesen und Regulierungen. Sie ändern, ergänzen, reparieren und reinigen Zahnersatzstücke und Kieferregulierungen. Dabei bearbeiten sie in Feinarbeit unterschiedliche Materialien (Wachs, Gips, Keramik, Metalle, Kunststoff) und hantieren mit Spezialmessern und Pinzetten. Außerdem bedienen sie computergesteuerte Geräte.
Zahntechniker/innen arbeiten gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen in Werkstätten und zahntechnischen Labors von Betrieben des Zahntechnikergewerbes, bei Zahnärzten und -ärztinnen oder in den entsprechenden Abteilungen in Krankenhäusern.

Mehr Information: BIC - Berufsinformationscomputer

 

 

Entwicklung der Lehrlingszahlen in gesundheitstechnischen Berufen

In unserem Grafikdienst informieren wir dieses Mal über die Entwicklung der Lehrlingszahlen in gesundheitstechnischen Berufen (Augenoptik, Hörgeräteakustiker/in, Orthopädieschuhmacher/in, Othopädietechnik und Zahntechniker/in).

Grafik

 

 

Aktuelle Termine zur Berufsorientierung

Alle Termine und Veranstaltungen zur Berufsorientierung auf einen Blick: Das ist unser Ziel!
Bitte informieren auch Sie uns über Ihre Veranstaltungen, damit wir sie im nächsten NEWSletter Berufsinformation einem interessierten Publikum weiterleiten können.

NEU: Wir haben unsere Termindatenbank um eine eigene Rubrik „Tage der offenen Tür“ an Schulen, Universitäten und Fachhochschulen erweitert. Wenn auch Ihre Ausbildungseinrichtung einen Tag der offenen Tür durchführt, teilen Sie uns den Termin bitte mit, damit wir ihn in unser Verzeichnis aufnehmen können.

Terminvorschau

Terminaviso 1: BeSt3 2008 in Wien

Die BeSt3 - Österreichs größte Bildungsmesse – findet vom 6. bis 9. März 2008 in der Wiener Stadthalle statt. An vier Tagen präsentieren rund 320 Aussteller aus dem Aus- und Weiterbildungsbereich ihr Angebot. Alle relevanten Infos dazu auf www.bestinfo.at.

Terminaviso 2: ECVET – Practical Approaches and Experiences

Am 7. Feb. 2008 findet in Wien eine internationale Konferenz zum Thema „ECVET“, dem Europäischen Kreditsystem, statt. Experten/Expertinnen der Europäischen Kommission berichten dabei über den aktuellen Stand der Entwicklung, Projektträger/innen zeigen mögliche Wege der Umsetzung anhand konkreter Beispiele aus der Praxis auf.

Programm
Anmeldeformular

 

 

Relaunch: Sprachen in der Wirtschaft

Die im Rahmen der „go international“-Initiative von BMWA und WKÖ erstellte Website wurde neu gestaltet und aktualisiert. Sie bietet Informationen rund um das Thema (Fach)Sprachen und Wirtschaft.

www.berufe-sprachen.at

Relaunch: IFA - Verein für internationalen Fachkräfteaustausch

Als die zentrale Anlaufstelle für Information und Beratung von Jugendlichen, Betrieben und Bildungseinrichtungen organisiert IFA Auslandspraktika, beantragt und vergibt die dafür notwendigen Fördermittel und stellt die Anerkennung der im Ausland erworbenen Kompetenzen sicher. Alle relevanten Infos und Kontaktdaten finden sich auf der neu gestalteten Webseite.

www.ifa.or.at

Was tun, nach der Matura

Diese vom Verein „Schul- und Ausbildungsberatung – SAB“ erstellte Website informiert über Möglichkeiten nach der Matura. Interessierte erfahren dabei Näheres über die verschiedenen Bildungsoptionen nach einem AHS- oder BHS-Abschluss, erhalten Hinweise über mögliche Interessensgebiete und werden im „Self check“ zu Online-Tests weitergeleitet.

www.maturawasnun.at

Berufsinfofilme online

Auf dieser Webseite werden kurze Filme zu 11 Lehrberufen aus dem industriellen Bereich präsentiert. Lehrlinge geben in kurzen Interviews Einblick in ihren Lehrberuf und erzählen, warum sie gerade diesen Beruf gewählt haben.

www.futurejobs.at

jugend2help – Plattform für Jugendliche

In Anlehnung an die Idee des online Amtshelfers help.gv.at wird im Auftrag des Bundeskanzleramtes derzeit eine neue Jugendplattform entwickelt, die möglichst aktuell auf die Bedürfnisse junger Bürger/innen eingehen soll.

Bis 31. Jänner 2008 können User/innen noch ihre Anregungen für die neue Jugendwebseite einbringen, die dann in einer zweiten Phase unter wissenschaftlicher Begleitung durch die Donau-Universität Krems umgesetzt werden sollen. Eine weitere Abstimmungsphase solle Mitte bis Ende Februar folgen.

Ab April 2008 sollen die Ergebnisse des Jugendprojektes vorliegen und online umgesetzt werden.

www.jugend2help.gv.at

 

Newsletter abbestellen //

Newsletter empfehlen //

Newsletter Archiv

Ihre Meinung ist uns wichtig! Wünsche und Anregungen können Sie direkt an die Redaktion des ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft richten.

 

 

 

Medieninhaber/Herausgeber:
ibw-Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft
1050 Wien - Rainergasse 38 - Tel. +43(0)1 545 16 71-10 - bliem@ibw.at