Aktuell

Grafikdienst

Termine

Link

 

 

 

Willkommen beim NEWSletter Berufsinformation!

Der NEWSletter Berufsinformation berichtet über interessante Themen und aktuelle Termine aus dem Bereich der Berufsinformation. Wir freuen uns, wenn Sie unser Serviceangebot, ermöglicht durch BMWA und WKÖ, weiterempfehlen!

Wir wünschen allen unseren Leserinnen und Lesern einen schönen Sommer!

Mit den besten Grüßen und viel Vergnügen beim Lesen!

Wolfgang Bliem, Andrea Groll, Sabine Tritscher-Archan, Silvia Weiß

 

 

HLW Braunau ist unsere 1 000ste Abonnentin

Seit Februar 2004 erscheint der NEWSletter Berufsinformation zweimonatlich mit Wissenswertem und Interessantem aus dem Bereich Bildungs- und Berufsinformation. Zahlreiche Schulen, Beratungseinrichtungen, betriebliche Ausbilder/innen, Sozialpartnereinrichtungen, Behörden usw. aus dem gesamten deutschsprachigen Raum nehmen inzwischen dieses von BMWA und WKÖ ermöglichte Service in Anspruch.

Mit der Ausgabe April 2008 haben wir nun die 1 000ste Abonnentin erreicht. Als kleines Dankeschön erlauben wir uns einen 150,00 EUR Buchgutschein an die Direktorin der HLW Braunau, Frau Mag. Astrid Simson zu übersenden.

Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft – insbesondere durch die Entwicklung neuer Inhalte (wie z. B. dem NEWSletter-Bildungs-ABC, den Interviews oder dem Grafikdienst) – für unsere Abonnenten und Abonnentinnen eine wichtige Informationsquelle bleiben.

NEWSletter-Bildungs-ABC: Ferialarbeit

Die Sommerferien stehen vor der Tür und damit auch die Zeit der Ferialjobs. Was aber unterscheidet einen Ferialjob von einem Praktikum oder Volontariat? Damit beschäftigt sich dieses Mal unser NEWSletter-Bildungs-ABC.

Wenn Sie Informationen zu einem bestimmten Thema brauchen, schreiben Sie uns doch! Wir nehmen Ihre Hinweise gerne auf!

NEWSletter-Bildungs-ABC

Lehrstellenförderung NEU

Seit 28. Juni 2008 gelten die neuen Regelungen zur Förderung der betrieblichen Ausbildung von Lehrlingen. Mit der Neuregelung wird die bisherige Lehrlingsausbildungsprämie in Höhe von 1 000,00 EUR pro Lehrling und Lehrjahr durch die so genannte Basisförderung abgelöst. Diese ist nach Lehrjahren gestaffelt und orientiert sich an der Höhe der Lehrlingsentschädigung.

Darüber hinaus wird bei den neuen Förderprogrammen verstärktes Augenmerk auf die Förderung von qualitätssteigernden Maßnahmen in der Lehrlingsausbildung gelegt:

 

  • Förderung eines Ausbildungsnachweises zur Mitte der Lehrzeit
  • Förderung von Ausbildungsverbundmaßnahmen und berufsbezogener Zusatzausbildungen
  • Förderung der Weiterbildung der Ausbilder/innen
  • Auszeichnung guter Lehrabschlussprüfungen
  • Maßnahmen für Lehrlinge mit Lernschwierigkeiten
  • Förderung des gleichmäßigen Zugangs von jungen Frauen und Männern zu den verschiedenen Lehrberufen

 

Die Abwicklung der neuen Förderungen erfolgt über die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammern. Die begleitende Ausbildungsgarantie soll mittels überbetrieblichen Ausbildungsstätten auch jenen Jugendlichen eine Ausbildung sichern, die keine betriebliche Lehrstelle finden.

Weitere Informationen erteilen die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammern

 

Förderungsdatenbank

Lehre & Matura – Berufsreifeprüfung NEU

Mit der Anfang Juni im Ministerrat beschlossenen Novelle zum Berufsreifeprüfungsgesetz wird es Lehrlingen ab dem Schuljahr 2008/09 möglich, parallel zur Lehre kostenfrei die Matura (Berufsreifeprüfung oder Berufsmatura) zu machen. Drei der vier Teilprüfungen können dann bereits während der Lehre absolviert werden. Der Bund übernimmt die Kosten für die Vorbereitungskurse im Ausmaß von bis zu 6 000 EUR. 1 600 Lehrlinge sollen von diesem Angebot jährlich profitieren. Weiterhin bestehen bleibt die Möglichkeit, die Matura nach der Lehre im Wege einer Externisten-/Externistinnenprüfung zu erlangen.

Gesetzesentwurf
Pressemeldung zum Ministerratsbeschluss
Studie zur Durchlässigkeit im österreichischen Bildungssystem

Das österreichische Bildungssystem - Mehrsprachige Kurzdarstellung

Soeben aktuell erschienen – eine Kurzdarstellung des österreichischen Bildungssystems. Auf vier Seiten sind die wichtigsten Informationen über alle Bildungsstufen komprimiert zusammengefasst. Eine anschauliche Grafik zeigt einen guten Überblick über das Gesamtsystem, interessante Statistiken geben Auskunft über die wichtigsten Charakteristika des österreichischen Systems.

In Kürze wird diese Kurzdarstellung in elf Fremdsprachen zur Verfügung stehen: Englisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch, Russisch, Serbisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch und Ungarisch.

Das österreichische Bildungssystem (DE)
Mehr Infos zum österreichischen Bildungssystem in englischer Sprache

Studie I: Mittelfristige Perspektiven der HTL

Die HTL ist eine wichtige Säule der österreichischen Ingenieurausbildung. Pro Jahr schließen heute rund 8.000 Personen eine HTL ab, wenn man die Haupt- und Sonderformen der Höheren Technischen Lehranstalten zusammenzählt. Das ist um rund 30 % mehr als Anfang der 1990er Jahre. Der Anteil der Erwerbstätigen mit HTL Abschluss ist von 2,4 % (1991) auf 3,8 % (2006) gestiegen.

In der vorliegenden Studie des ibw, die im Auftrag des BMUKK erstellt wurde, wurden Unternehmen und Absolvent/innen befragt sowie Stelleninserate in Printmedien und im Internet analysiert. Diese Daten wurden im Kontext der Trends im Ausbildungssystem und im Beschäftigungssystem im Hinblick auf die mittelfristigen Perspektiven der HTL untersucht.

Research brief
Download

KURZ NOTIERT:

  • BIFO ist umgezogen: Seit 19. Mai 2008 ist das BIFO – Beratung für Bildung und Beruf in Vorarlberg – in den neuen WIFI Campus umgezogen. Neue Adresse: Bahnhofstraße 24, WIFI Campus Trakt E, 6850 Dornbirn. Neu gestaltet ist auch der Internetauftritt des BIFO. >> www.bifo.at
  • Liste der gleichwertigen Bildungsabschlüsse zwischen Deutschland und Österreich: Die Liste der gleichwertigen Bildungsabschlüsse zwischen Deutschland und Österreich wurde aktualisiert und ist auf der Seite des BMWA abrufbar. >> Download
  • Factsheets neue Lehrberufe: Auf www.ausbilder.at werden die wichtigsten Infos zu den neu verordneten bzw. geänderten Lehrberufen in Factsheets zusammen gefasst: >> www.ausbilder.at
  • Seilbahnfachmann/-frau: Die Fachgruppe der Seilbahnen der Wirtschaftskammer und die Bundesfachgruppe Schiene der Gewerkschaft vida haben einen Info-Folder und einen Informationsfilm zum neuen Lehrberuf Seilbahnfachmann/-frau aufgelegt: >> Download
  • Umsetzung von ECVET in der beruflichen Erstausbildung: Mit ECVET (Kurzform für European Credit system for Vocational Education and Training) hat die Europäische Kommission ein Instrument zur Übertragung von Lernleistungen vorgeschlagen. Im Auftrag des BMUKK wurde nun untersucht, wie „ECVET-tauglich“ die berufliche Erstausbildung in Österreich ist. >> Studie, research brief
  • SME Master: Im Leonardo da Vinci Projekt SME Master wurde die Umsetzung von ECVET anhand der Bäckermeisterqualifikation erprobt. Methodik und Ergebnisse sind im SME Master Handbuch zusammengefasst. >> Mehr Infos, www.sme-master.eu
  • AMOR: Die Zuordnung von Qualifikationen zu den Stufen des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQF) wurde im transnationalen Leonardo da Vinci Projekt pilotiert. Das AMOR Handbuch gibt einen Überblick über die Projektresultate. >> Handbuch
  • VET Policy Report: Das ibw hat die Herausgabe des österreichischen Fortschrittsberichtes zum Education and Training 2010 Programm koordiniert. >> Mehr Infos
  • Gesamtstrategie Bildung für die Holzindustrie: Das ibw hat im Auftrag des Fachverbandes der Holzindustrie Österreichs eine umfassende Analyse der facheinschlägigen Aus- und Weiterbildung durchgeführt. >> Mehr Infos
  • Akkreditierungssystem für Entwickler/innen von Berufsbildungscurricula: Ziel des Projektes ist ein Europäisches Akkreditierungssystem für Entwickler/innen von elektronischen Berufsbildungscurricula. Unter anderem soll auch ein E-Learning-Kurs geschaffen werden, der auf das Akkreditierungsverfahren vorbereitet. Mehr Infos >> aktueller Newsletter, http://www.acvcd.eu/.
  • Innerhalb des EU-Projektes „Network to Support Trainers in Europe" wird am 5. und 6. November 2008 eine e-conference abgehalten. Alle Personen aus dem Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung sind eingeladen, auf dieser e-conference einen Online-Vortrag zu halten. Details: >> www.trainersineurope.org.

Drei Fragen an…

Zu Sommerbeginn können wir Ihnen diesmal sogar zwei Interviews bieten. Unsere drei Fragen stellen wir dieses Mal …

… Herrn Walter Monsberger, Referent im Fachverband der Papier und Pappe verarbeitenden Industrie Österreichs (PPV). Er skizziert für uns die Arbeitsmarkttrends und Qualifikationsanforderungen in der Verpackungsindustrie.

Interview 1

… und Herrn Dr. Stefan Egger, Facharzt für Innere Medizin und Arzt für Allgemeinmedizin, der zu den Arbeitsmarktentwicklungen und Qualifikationsanforderungen für Ärzte und Ärztinnen Stellung nimmt.

Interview 2

Wie werde ich …

Verpackungstechniker/in (Lehrberuf)

Der Lehrberuf Verpackungstechnik kann über eine dreijährige Lehrzeit erlernt werden. Verpackungstechniker/innen betreuen und überwachen Verarbeitungsmaschinen, die Verpackungen und Packstoffe aus Papier oder Kunststoff herstellen. Sie steuern, überwachen und sichern die Anlagen, warten die eingesetzten Maschinen, erkennen Fehler und Störungen und veranlassen die Behebung der Störung oder führen kleinere Reparaturen selbst durch. Teilweise entwerfen sie Packmittelmuster und fertigen diese an.

Die Verpackungstechniker/innen arbeiten überwiegend im industriellen Bereich, und zwar in Betrieben der Packmittelindustrie und der Kunststoffindustrie. Dort sind sie vor allem in Produktionshallen tätig. Sie arbeiten im Team mit Berufskollegen/-kolleginnen und anderen Fach- und Hilfskräften der industriellen Produktion.

Mehr Info: BIC

 

 

Entwicklung der Lehrlingszahlen in den verwandten Lehrberufen Verpackungstechnik, Buchbinder/in und Kartonagewarenerzeuger/in

In unserem Grafikdienst präsentieren wir Ihnen dieses Mal die Entwicklung der Lehrlingszahlen in Lehrberufen Verpackungstechnik, Buchbinder/in und Kartonagewarenerzeuger/in.

Grafik

 

 

Aktuelle Termine zur Berufsorientierung

Alle Termine und Veranstaltungen zur Berufsorientierung auf einen Blick: Das ist unser Ziel!
Bitte informieren auch Sie uns über Ihre Veranstaltungen, damit wir sie im nächsten NEWSletter Berufsinformation einem interessierten Publikum weiterleiten können.

Wir haben unsere Termindatenbank um eine eigene Rubrik „Tage der offenen Tür“ an Schulen, Universitäten und Fachhochschulen erweitert. Wenn auch Ihre Ausbildungseinrichtung einen Tag der offenen Tür durchführt, teilen Sie uns den Termin bitte mit, damit wir ihn in unser Verzeichnis aufnehmen können.

Terminvorschau

Terminaviso 1: „Erfolgreich bewerben mit dem Europass“ – Veranstaltungsreihe im Herbst 2008

Das Nationale Europass Zentrum (NEC) bietet im Herbst österreichweit kostenlose Informationsveranstaltungen zum Europass an. Zielgruppe sind insbesondere: Vertreter/innen von Bildungseinrichtungen, Bildungs- und Berufsberater/innen und Unternehmer/innen.

Termine:
15. 10. 2008 in Linz
22. 10. 2008 in Klagenfurt
23. 10. 2008 in Salzburg
11. 12. 2008 in Wien

Details

Terminaviso 2: UNIorientiert

Von 8. bis 12. September 2008 lädt die Universität Wien alle Schüler/innen, Maturanten/Maturantinnen und Studieninteressierten zu einer umfassenden Information über das Studienangebot der Universität Wien ein. Mit Probevorlesungen, Infoveranstaltungen usw. ermöglicht UNIorientiert ein Kennenlernen der Studienmöglichkeiten, künftiger Kollegen/Kolleginnen und der Professoren/Professorinnen des jeweiligen Faches.

Details

 

 

Zukunftbringts – good practice regionaler Jugendarbeit

„zukunft bringts“ ist eine Initiative der Stadt Kempten im Allgäu mit dem Ziel, für Kinder und Jugendliche individuelle Förderung anzubieten, um chancenreiche Bildung und Erziehung und den Übergang von schulischer Grundbildung zur beruflichen Ausbildung zu erleichtern und in vielen Fällen überhaupt zu ermöglichen.

Dazu setzt „zukunft bringts“ teilweise schon im Volksschulalter an, bindet z. B. mit dem Patenmodell Vertreter/innen der regionalen Wirtschaft in die Arbeit ein und zielt dabei immer auf die ganz individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen ab.

Die Webseite gibt einen Überblick über die zahlreichen Initiativen im Rahmen des Projektes „zukunft bringts“ und bietet damit Gedankenanstöße für engagierte Lehrer/innen, Jugendbetreuer/innen, Unternehmer/innen, Politiker/innen usw., die Schwung in ihre eigene regionale Jugendarbeit bringen wollen.

www.zukunftbringts.de

Medienberufe

Die Webseite des KoordinationsCentrums für Ausbildung in den Medienberufen (AIM) bietet mit dem Medien-Informations-Archiv (MIA) umfassende Informationen über Berufsbilder und Ausbildungen im Medienbereich. Berufsbeschreibungen zu einer Vielzahl an Beruf, Informationen über die Anforderungen und die zugehörigen Ausbildungsmöglichkeiten (auf Deutschland bezogen) vermitteln einen guten Überblick über die Berufe von A wie Aufnahmeleitung bis W wie Webmaster.

www.aim-mia.de

GetaHead – Jobplattform für Techniker/innen

GetaHead ist eine Jobplattform eines Projektteams an der Johannes Kepler Universität Linz, die neben einer Jobdatenbank (Vollzeitjobs, Praktikumsplätzen, Neben- und Ferialjobs, Diplomarbeiten und Dissertationen) auch Informationen über Studienmöglichkeiten, Berufsbilder und Berufsbiografien usw. bietet.

www.getahead.jku.at

 

Newsletter abbestellen //

Newsletter empfehlen //

Newsletter Archiv

Ihre Meinung ist uns wichtig! Wünsche und Anregungen können Sie direkt an die Redaktion des ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft richten.

 

 

 

Medieninhaber/Herausgeber:
ibw-Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft
1050 Wien - Rainergasse 38 - Tel. +43(0)1 545 16 71-10 - bliem@ibw.at