Aktuell

Grafikdienst

Termine

Link

 

Willkommen beim NEWSletter Berufsinformation!

Der NEWSletter Berufsinformation berichtet über interessante Themen und aktuelle Termine aus dem Bereich der Berufsinformation. Wir freuen uns, wenn Sie unser Serviceangebot, ermöglicht durch BMWFJ und WKÖ, weiterempfehlen!

Mit den besten Grüßen und viel Vergnügen beim Lesen!

Ihr Redaktionsteam

 

 

NEWSletter-Bildungs-ABC:

In Zeiten der Wirtschaftskrise zeigt sich die große Bedeutung von Aus- und Weiterbildung ganz besonders. Deshalb informieren wir Sie in dieser Ausgabe des Bildungs-ABC über die Bildungskarenz.

Wenn Sie Informationen zu einem bestimmten Thema brauchen, schreiben Sie uns doch! Wir nehmen Ihre Hinweise gerne auf.

NEWSletter-Bildungs-ABC

Modullehrberufe Holztechnik und Kraftfahrzeugtechnik

Seit 1. Mai 2009 kann in die im Dezember 2008 verordneten neuen Modullehrberufe Kraftfahrzeugtechnik und Holztechnik eingetreten werden.

Der Modullehrberuf Kraftfahrzeugtechnik ersetzt die Lehrberufe Kraftfahrzeugtechnik und Kraftfahrzeugelektriker/in und ist mit den Hauptmodulen Personenkraftwagentechnik, Nutzfahrzeugtechnik und Motorradtechnik sowie mit dem Spezialmodul Systemelektronik eingerichtet.
>> Ausbildungsvorschriften

Der Modullehrberuf Holztechnik ersetzt den Lehrberuf Holz- und Sägetechnik und ist mit den Hauptmodulen Fertigteilproduktion, Werkstoffproduktion und Sägetechnik sowie mit dem Spezialmodul Design und Konstruktion eingerichtet.
>> Ausbildungsvorschriften

proHolz, die Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Holzwirtschaft hat im Rahmen einer Infokampagne zum neuen Lehrberuf Holztechnik Infoflyer und Plakate gestaltet. Mehr Infos dazu und zu den Berufen in der Holzwirtschaft auf www.genialeholzjobs.at.

Staatspreis: Beste Lehrbetriebe – Fit for Future 2009

Die in der heimischen Wirtschaft begehrte „Fit for Future“-Auszeichnung wird heuer zum zweiten Mal als Staatspreis vergeben. Das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) prämiert damit in den Kategorien Klein-, Mittel- und Großbetrieb Österreichs beste Lehrbetriebe für Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit in der Lehrlingsausbildung. Zudem wird ein Sonderpreis für herausragende Leistungen in besonderen Bereichen der Lehrlingsausbildung vergeben.

Die Teilnahme ist bis 5. Juni 2009 möglich.

Der Wettbewerb wird vom Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) organisiert.

Mehr Infos und Kontaktmöglichkeiten

Fotowettbewerb: Ein Tag in einem Wiener Lehrbetrieb

Das ibw – Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft führt im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien den Fotowettbewerb „Ein Tag in einem Wiener Lehrbetrieb“ durch.
Teilnahmeberechtigt sind Lehrlinge, Schüler/innen, Lehrabsolventen und –absolventinnen, aber auch Ausbilder/innen und Lehrer/innen mit Fotos, Fotocollagen oder Power Point Präsentationen (mit Fotos), die einen Einblick in (Wunsch)Lehrbetriebe und (Wunsch)Lehrberufe geben.

Fotos können bis 31. Mai 2009 eingereicht werden. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Gala der Wirtschaftskammer Wien für Wiener Lehrbetriebe am 25. Juni 2009 statt.

www.lehrlingsinfo.at/fotowettbewerb

Broschüre I: FEMtech Expertinnen 2008

Auch 2009 hat die Initiative FEMtech – Frauen in Forschung und Technologie eine Broschüre veröffentlicht, die einen spannenden Einblick in die Lebens- und Arbeitswelt von Wissenschafterinnen und Nachwuchswissenschafterinnen ermöglicht. In Interviews und Berufsbeschreibungen werden die hervorragenden Leistungen und abwechslungsreichen Aufgabenfelder von Technologie- und Forschungsspezialistinnen der Öffentlichkeit präsentiert. Indem dieser immer noch wenig beachtete Bereich in seiner großen Vielfalt dargestellt wird, leistet „FEMtech Expertinnen 2008“ auch einen wichtigen Beitrag zur Berufsinformation.

FEMtech – Frauen in Forschung und Technologie ist ein Programm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und wird von der Koordinierungsstelle FEMtech in der FFG – Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft betreut. Im Rahmen dieses Programms betreut die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) die Initiative „FEMtech Expertin des Monats“ und erstellt die Broschüre „FEMtech Expertinnen“

Download

Info und Bestellmöglichkeit

Broschüre II: Ausbilden für die Zukunft

ein Leitfaden für Unternehmen, die Mädchen in handwerklich-technischen Berufen ausbilden

Die neue Broschüre "Ausbilden für die Zukunft, ein Leitfaden für Unternehmen, die Mädchen ausbilden" des sprungbrett Betriebsconsultings bietet

  • aktuelle, relevante Information zur Lehrausbildung von Mädchen in handwerklich-technischen Berufen,
  • die wesentlichen Fördermöglichkeiten durch Wirtschaftskammer und AMS,
  • Tipps zu Gleichstellung am Arbeitsmarkt mit praktischen Beispielen und
  • das neue Leistungspaket von sprungbrett.



Download

Infos und Kontakt

Buchtipp: Fit für den Ausbildungsplatz

Mangelnde Ausbildungsfähigkeit ist ein Schlagwort, das in den letzten Jahren in Zusammenhang mit Jugendarbeitslosigkeit immer häufiger zu hören ist. Der deutsche Berufsbildungsexperte Andreas Nareuisch macht in seinem gut aufbereiteten Buch „Fit für den Ausbildungsplatz“ jungen Menschen Mut in der Berufswahl die eigenen Interessen, aber auch die eigenen Fähigkeiten nicht aus den Augen zu verlieren, stellt zukunftsweisende Ausbildungswege vor und gibt eine Vielzahl an Tipps und Hinweisen für den Bewerbungsprozess.

Die große Praxisnähe und die konkreten Sachinformationen machen die Stärken des Buches aus, die aber für österreichische Leser/innen gleichzeitig zum Hemmniss werden:
Während die allgemeinen Tipps, Anregungen und Analysen auch für österreichische Leser/innen leicht nachvollziehbar sind, machen die konkreten Sachinformationen (Rechtsinfos, Förderungen, Adressen usw.), aber auch wesentliche strukturelle Unterschiede in der Berufsbildung (deutlich niedrigeres Eintrittsalter in die duale Ausbildung und völlig anderer Stellenwert der vollzeitschulischen Berufsausbildung in Österreich), das Buch stellenweise schwer umlegbar.

„Fit für den Ausbildungsplatz“ ist im Linde Verlag erschienen.

Details & Bestellmöglichkeit

Studie I: HTL und Qualifikationsbedarf der Wirtschaft. Analysen zur Arbeitsmarktlage und europäischer Vergleich

Der Qualifikationsbedarf der Wirtschaft und die damit zusammenhängenden Erwartungen auf dem Arbeitsmarkt sind wichtige Richtwerte, an denen sich die technischen Schulen orientieren. Ziel dieser ibw-Studie ist es, empirische Informationen zur Qualifikationsnachfrage im technischen Berufssektor zu bieten, die für die Bildungsanbieter auch in langfristiger Perspektive von Relevanz sind.
Research brief
Studie

Generation Innovation – Innovationspraktika 2009

Unter dem Titel „generation innovation“ schreibt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie mit Unterstützung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Innovationspraktika für Schüler/innen an Forschungsinstituten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und forschungsorientierten Unternehmen aus. Zwischen Juli und September 2009 haben Schüler/innen ab der 10. Schulstufe (ab dem vollendeten 15. Lebensjahr) die Möglichkeit, Forschungsarbeit in Wissenschaftsdisziplinen mit technologischem Bezug zu erleben und an wissenschaftlichen Projekten mitzuwirken. Bewerbungen mit Motivationsschreiben und Semesterzeugnis können online über die Praktikumsbörse eingereicht werden.

Nähere Informationen
Praktikumsbörse

KURZ NOTIERT:

  • Der österreichische Arbeitsmarkt im Jahr 2009: Das unter diesem Titel erschienene AMS info 132 beinhaltet eine aktuelle prognostische Vorschau auf zentrale Aspekte des Arbeitsmarktgeschehens im Jahr 2009.
    >> Mehr
  • Fachhochschulführer 2009/2010: Der Fachhochschulführer bietet Informationen zu allen FH-Studiengängen in Österreich. Er kann direkt beim Herausgeber oder über den Buchhandel bezogen werden.
    >> Mehr
  • Ausbilden zahlt sich aus: Die Bundessparte Information und Consulting der Wirtschaftskammer Österreich hat ihre Informationsbroschüre zur Lehrlingsausbildung überarbeitet und neu aufgelegt. Neben Informationen zum Ausbilden von Lehrlingen, werden auch die typischen Lehrberufe der Sparte Information und Consulting vorgestellt:
    >> Info & Kontakt
    >> Download
  • Berufswahlmagazin planet-beruf.de 03/2009: Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe ist das Thema Praktikum:
    >> Download und mehr Info
  • MINT for you 2009 - Girls: rechtzeitig zum Girls’ Day ist auch eine Sondernummer des Berufswahlmagazins planet-berufe.de mit dem Titel MINT for you erschienen (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik):
    >> Download und mehr Info
  • Tipps für den richtigen Umgang mit Geld: Seit kurzem ist Teil 2 dieser „Aktuellen Unterlagen“ der Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule (AWS) erhältlich:
    >> Bestellung und Download
  • Berufsreifeprüfung – Aktualisierung von Vorbereitungsangeboten, TeilnehmerInnen- und AbsolventInnenzahlen: Eine aktuelle Studie des ibw und öibf im Auftrag des bm:ukk bringt aktuelle Daten zur Berufsreifeprüfung:
    >> Download
  • Anforderungen von Unternehmen im Zusammenhang mit der Personalsuche: Die L&R-Sozialforschung hat im Auftrag des AMS Österreich eine Studie durchgeführt, bei der die Erfahrungen von Unternehmen in Zusammenhang mit der Personalsuche und die sich daraus ergebenden Anforderungen bzw. Erwartungen beim Prozess der Stellenbesetzung untersucht wurden:
    >> Download
  • Aufnahmekriterien für Lehrlinge. Ergebnisse einer Befragung steirischer Betriebe: Die Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft hat in einer Befragung unter steirischen Ausbildungsbetrieben erhoben, welche Anforderungen bei der Aufnahme von Lehrlingen gestellt werden.
    >> Download

Drei Fragen an…

Die ORF-Show „Dancing Stars“ und das damit einhergehende verstärkte Interesse am Tan-zen haben wir zum Anlass genommen, einen Tanzexperten über den Arbeitsmarkt sowie die Qualifikationsanforderungen im Tanzbereich zu befragen. Andreas Resch, Inhaber der Wie-ner Tanzschule Demel, stand uns zu diesem Thema Rede und Antwort.

Interview

Wie werde ich …

…Tanzlehrer/in

Die Ausbildung zum/zur Tanzlehrer/in erfolgt durch die Mitarbeit in einer gewerbsmäßigen Tanzschule als Ausbildungsschüler/in und durch den begleitenden Besuch des Ausbildungslehrgangs des Verbandes der österreichischen Tanzlehrer (VTÖ) und dauert rund 3 Jahre. Voraussetzungen für die Aufnahme sind u. a. ein Mindestalter von 18 Jahren und die Absolvierung einer kommissionellen Prüfung zum Nachweis ausgezeichneter Tanzkenntnisse.

Tanzlehrer/innen erteilen ihren Tanzschüler/innen (Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen) Tanzunterricht und trainieren Turnier- und Profitänzer/innen. Sie halten Anfänger/innen- und Fortgeschrittenenkurse ab und planen Abschlussveranstaltungen und Bälle. Im Unterricht vermitteln sie Gesellschaftstänze, Standardtänze, Lateinamerikanische Tänze usw. und berücksichtigen dabei die individuellen Bedürfnisse und Vorkenntnisse ihrer Schüler/innen.

Mehr Info: BIC.at

 

 

Angaben in Bewerbungsunterlagen

In unserem Grafikdienst, stellen wir drei Grafik aus der unter „KURZ NOTIERT“ angeführten AMS Studie „Anforderungen von Unternehmen im Zusammenhang mit der Personalsuche“ dar. In den Grafiken werden die von Unternehmen gewünschten Angaben in Bewerbungsunterlagen und die gewünschte Detaillierung dieser Angaben abgebildet.

Grafik

 

 

Aktuelle Termine zur Berufsorientierung

Alle Termine und Veranstaltungen zur Berufsorientierung auf einen Blick, das ist unser Ziel!
Bitte informieren auch Sie uns über Ihre Veranstaltungen, damit wir sie im nächsten NEWSletter Berufsinformation einem interessierten Publikum ankündigen können.

In unserer Datenbank „Tage der offenen Tür“ an Schulen, Universitäten und Fachhochschulen finden Sie derzeit vor allem Einträge der Universitäten und Fachhochschulen. Aktuelle Schultermine finden Sie wieder ab September 2009

Wenn auch Ihre Ausbildungseinrichtung einen Tag der offenen Tür durchführt, teilen Sie uns den Termin bitte mit, damit wir ihn in unser Verzeichnis aufnehmen können.

Terminvorschau

Terminaviso 1: UNI SUCCESS 2009

Am 17. Juni 2009 findet in der Aula und im Arkadenhof der Universität Wien von 9:30 bis 16:30 die UNI-SUCCESS 2009 statt: eine interdisziplinäre Berufs- und Karrieremesse für Jungakademiker/innen.

www.uni-success.at

Terminaviso 2: ECVET – Ein Europäisches Kreditpunktesystem für die berufliche Erstausbildung

Am 5. Juni 2009 findet in der Arbeiterkammer Wien eine von der Nationalagentur Lebenslanges Lernen und dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur organisierte Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Etablierung des Europäischen Kreditpunktesystems in Österreich statt. Das unter der Abkürzung ECVET bekannt gewordene Transparenzinstrument wird europaweit in einer im Rahmen der tschechischen Ratspräsidentschaft organisierten Veranstaltung am 20. Mai 2009 in Prag vorgestellt.

Nähere Informationen
Hintergrundinformationen

 

 

www.lifelongguidance.at/

Im Rahmen der europäischen Lifelong Guidance Strategie wird die österreichische „Lifelong Guidance Strategie“ unter der Bezeichnung „IBOBB – Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf“ entwickelt. Auf der Website www.lifelongguidance.at kann diese Strategieentwicklung in Österreich mitverfolgt werden. Die Seite informiert über die Ziele von IBOBB, macht wichtige nationale und internationale Berichte und Arbeitspapiere zugänglich und berichtet über Initiativen und Projekte in diesem Bereich. Ergänzt werden die Informationen um Hinweise auf Veranstaltungen und Termine.

www.frequenz.net/

FreQueNz ist ein Forschungsnetz, in dem Forschungsergebnisse zur Qualifikationsentwicklung verschiedener deutscher Institute vernetzt und einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Darüber hinaus will FreQueNz zur Früherkennung von Qualifikationserfordernissen beitragen, indem entsprechende Forschungsprojekte gefördert und initiiert werden.

www.lex.dbk.ch/

Im schweizerischen „Lexikon der Berufsbildung“ werden alle wichtigen Begriffe der Berufsbildung in kurzen und informativen Texten beschrieben. Das Lexikon enthält 227 Stichwörter und schließt die Grundlagen des Arbeitsverhältnisses mit ein. Dieses Lexikon wird vom Schweizerischen Diensleistungszentrum für Berufsbildung erstellt und gilt als das Referenzwerk für die aktuellen Begriffe in der Berufsbildung in der Schweiz.

Das „Lexikon der Berufsbildung“ wurde soeben aktualisiert und ist auch als Printversion beim SDBB-Verlag erhältlich. In Kürze ist das Lexikon auch unter www.lex.berufsbildung.ch abrufbar.

 

Newsletter abbestellen //

Newsletter empfehlen //

Newsletter Archiv

Ihre Meinung ist uns wichtig! Wünsche und Anregungen können Sie direkt an die Redaktion des ibw - Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft richten.

 

 

 

Medieninhaber/Herausgeber:
ibw - Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft
1050 Wien - Rainergasse 38 - Tel. +43(0)1 545 16 71-10 - bliem@ibw.at