Aktuell

Grafikdienst

Termine

Link

 

 

 

Willkommen beim NEWSletter Berufsinformation!

Der NEWSletter Berufsinformation berichtet über interessante Themen und aktuelle Termine aus dem Bereich der Berufsinformation. Wir freuen uns, wenn Sie unser Serviceangebot, ermöglicht durch BMWA und Wirtschaftskammer Österreich, weiterempfehlen!

Mit den besten Grüßen und viel Vergnügen beim Lesen!

Sabine Archan, Wolfgang Bliem, Andrea Groll, Bettina Lehner

 

 

NEWSletter-Bildungs-ABC

Seit einiger Zeit beherrschen zwei „Kürzel“ die europäische und auch nationale Bildungsdebatte: EQF und ECVET. Was genau steckt hinter diesen Abkürzungen? In dieser Ausgabe des NEWSletters widmen wir uns dem EQF, in der nächsten Ausgabe erfahren Sie Näheres über ECVET.

Wenn Sie Informationen zu einem bestimmten Thema brauchen, schreiben Sie uns doch! Wir nehmen Ihre Hinweise gerne auf!

NEWSletter-Bildungs-ABC

Medienpaket: Unternehmergeist in der Lehre

Unternehmergeist ist in der heutigen Arbeitswelt eine wichtige Voraussetzung für den beruflichen Erfolg. Deshalb sollen junge Menschen dabei unterstützt werden, aktiv und gerne Verantwortung für sich und ihre beruflichen Aufgaben zu übernehmen und neue Situationen als spannende Herausforderung zu erleben.

Mit dem Medienpaket „Unternehmergeist in der Lehre“ wollen die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Entwicklung einer solchen unternehmerischen Grundhaltung fördern.

Das vom ibw erstellte Medienpaket umfasst drei Bausteine:
- Baustein 1 – Tipps für Ausbilder (praktische Anregungen und Beispiele aus der Ausbildungspraxis)
- Baustein 2 – Zukunft selbst gestalten (Informationsbroschüre für Jugendliche zum Thema Selbstständigkeit)
- Baustein 3 – „Start up – Vom Lehrling zum Chef". Mit diesem Computerspiel können Lehrlinge verschiedene Abteilungen eines Unternehmens kennen lernen und auf spielerische Weise erfahren, was es bedeutet, ein Unternehmen bzw. eine Abteilung zu führen.

„Unternehmergeist in der Lehre“ kann bei der WKÖ (Abteilung für Bildungspolitik) und beim BMWA (Frau Jasmine Weiß) kostenlos (max. 3 Stück) bezogen werden. Das Medienpaket und weitere Materialien zum Thema Entrepreneurship sind auch online unter http://www.ausbilder.at/unternehmergeist zu finden.

Studie zur Berufsreifeprüfung

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) hat soeben in der Reihe „Materialien zur Erwachsenenbildung“ die Studie „Die Berufsreifeprüfung – Höherqualifizierung für den beruflichen Aufstieg oder den Umstieg“ herausgegeben. In dieser vom ibw und öibf gemeinsam verfassten Studie werden die Ergebnisse der zweiten (nach 1999) Berufsreifeprüfung (BRP)-Evaluierung dargestellt. Gleichzeitig beinhaltet sie aktuelle Daten über BRP-AnwärterInnen und AbsolventInnen.

Download der Studie

ibw-research brief Nr. 32

Vorankündigung: AWS-Schwerpunkt: Lernen und Arbeiten in Europa

Die AWS (Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule) veröffentlicht im Rahmen des Themenschwerpunkts „Lernen und Arbeiten in Europa“ verschiedene deutsch- und englischsprachige Unterrichtsmaterialien:

Deutschsprachige Unterlagen:

- Aktuelle Unterlage Nr. 56: „Erfolgreich Bewerben“
- Aktuelle Unterlage Nr. 57: „Lernen und Arbeiten in Europa“
Die Unterlage gibt einen umfassenden und sehr anschaulich aufbereiteten Überblick zu den Themen Arbeiten, Lernen und Studieren in der EU. Zahlreiche Übungen und Kopiervorlagen runden das von Bildungsexpertin Sabine Archan erstellte Lehrmaterial ab.

Englische Aktuelle Unterlage:

- “I´m not a tourist – Learning and working in Europe“

Lesson Plans in Englisch und Französisch:
- “Doing a workplacement in an office“
- “Travailler et etudier en Europe”

Alle Materialien stehen ab Ende Mai auf der AWS-Website http://wko.at/aws zum Gratis-Download zur Verfügung und können (bis auf die Lesson Plans) auch in Hardcopy kostenlos angefordert werden: E-Mail: aws@wko.at

AMS-Bundesländer-Manuale zum Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf

Die vom AMS herausgegebenen Manuale zum Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf sollen als Handreichung für die Planung und Weiterentwicklung der Aus- und Weiterbildung von Arbeitsuchenden und Beschäftigten dienen. Differenziert nach Bundesländern wird ein
Überblick über den Personalbedarf von Unternehmen sowie über relevante Weiterbildungsthemen geboten.

Die Daten resultieren ua. aus einer bundesweiten Betriebsbefragung, die im Jahr 2005/2006 durchgeführt wurde. Befragt wurden alle österreichischen Betriebe mit 20 oder mehr MitarbeiterInnen. Darüber hinaus werden auch die Befunde einer Befragung von Bildungsträgern berücksichtigt, die im Auftrag des AMS Kurse entwickeln und Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für AMS-KundInnen durchführen.

Bundesländer-Manuale

Broschürentipp I: FEMtech Expertinnen 2006 – Frauen in Forschung und Technologie

Die Publikation „FEMtech Expertinnen 2006“ ermöglicht einen spannenden Einblick in die Lebens- und Arbeitswelt von Wissenschafterinnen und Nachwuchswissenschafterinnen. In Interviews und Berufsbeschreibungen werden die hervorragenden Leistungen und abwechslungsreichen Aufgabenfelder von Technologie- und Forschungsspezialistinnen der Öffentlichkeit präsentiert. Indem dieser bisher wenig beachtete Bereich in seiner großen Vielfalt dargestellt wird, leistet „FEMtech Expertinnen 2006“ auch einen wichtigen Beitrag zu einer umfassenden Berufsinformation.

FEMtech – Frauen in Forschung und Technologie ist ein Programm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und wird von der Koordinierungsstelle FEMtech in der FFG – Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft betreut. Im Rahmen dieses Programms betreut die Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) die Initiative „FEMtech Expertin des Monats“ und erstellt die Broschüre „FEMtech Expertinnen“.

Download und mehr Info

Broschürentipp II:

- Style your future: Berufe für Mädchen mit Zukunft
- Ready for job. Chancen für Jungs mit Zukunft


Dass sich die Berufswelt für Mädchen nicht auf Büro, Verkauf oder Pflege beschränkt, spricht sich langsam herum, dass es aber auch für Burschen abseits der Technik interessante berufliche Möglichkeiten gibt, wird bisher noch wenig thematisiert.

Der Verlag BW Bildung und Wissen nimmt sich beider Themen an, und zeigt in den Magazinen „Style your future: Berufe für Mädchen mit Zukunft“ und „Ready for job: Chancen für Jungs mit Zukunft“ alternative Berufswege für Mädchen und Burschen auf. Auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt, werden Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten abseits des geschlechtstypischen Mainstreams schmackhaft gemacht. Eine beiliegende interaktive CD-ROM bietet zusätzliche Infos einschließlich spielerischer Zugänge, Videoclips zu verschiedenen Berufen und sogar einen passenden Song zum Thema.

Ausbildungsmöglichkeiten, Adress- und Linktipps sind auf Deutschland zugeschnitten, ansonsten bieten die beiden kostenlosen Magazine aber auch für alle anderen InteressentInnen viele Anregungen, sich einmal abseits ausgetretener Berufspfade umzuschauen.

Mehr Info und Bestellmöglichkeit:
www.girls-day.de => Materialbestellung
www.neue-wege-fuer-jungs.de

Praxishandbuch: Ältere am Arbeitsmarkt. Ressourcen – Maßnahmen – Strategien

Das Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) hat für ArbeitnehmerInnen, Arbeitslose und MultiplikatorInnen ein Praxishandbuch zum Thema Positionierung Älterer am Arbeitsmarkt herausgegeben. Vor dem Hintergrund des fortschreitenden demografischen Wandels und verstärkten globalen Wettbewerbs wurden zentrale Entwicklungstendenzen der Beschäftigungssituation von älteren Frauen und Männern abgeleitet.

Die praxisorientierte Informationsdarstellung rückt Aspekte wie zB Qualifizierung, Lern- und Leistungsfähigkeit oder Lernbereitschaft in den Mittelpunkt und zeigt anhand positiver Beispiele, welche konkreten Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation älterer Menschen erfolgreich eingesetzt werden konnten.

Download

Kurz notiert:

- Reform von Schulgovernance Systemen: Im Kontext der österreichischen Bildungsdebatte beleuchtet eine aktuelle ibw-Studie inwieweit sich Schulgovernance-Systeme in ihrer Effizienz unterscheiden und welche Reformrichtungen für andere Länder festgestellt werden können. Studie und research brief

- „Karriere x 8“: Die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich hat unter dem Titel „Karriere x 8“ einen Imagefilm erstellt, in dem die Lehrberufe im Tourismus vorgestellt werden. Filme online

- Your job. Berufsinfofilme 2006: Das Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) lässt in Kooperation mit dem Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) jährlich eine Reihe von Berufsinformationsfilmen erstellen. Unter dem Leittitel „Your job“ sind diese Filme beim Österreichischen Filmservice auf DVD oder VHS erhältlich. www.filmservice.at

- Tourismus University Vienna: Am 1. Oktober 2007 öffnet die 1. Tourismusuniversität Österreichs ihre Pforten. An der „MODUL University Vienna“ werden ab dem Wintersemester 2007/2008 die ersten durchgängigen Universitätsstudien im Bereich Tourismus und Hospitality angeboten. Das gesamte Studienprogramm wird in englischer Unterrichtssprache geführt. www.modul.ac.at

- Fachhochschulführer 2007/2008: Die aktuelle Auflage des Fachhochschulführers der 3s-Unternehmensberatung ist ab sofort um EUR 9,90 erhältlich. www.fh-plattform.at

Drei Fragen an …

... Sandra Baierl in einer etwas anderen Rolle. Die Leiterin des Karriere-KURIER saß dieses Mal nicht „vor dem Mikrophon“, sondern dahinter. Der NEWSletter Redaktion stand die Journalistin Rede und Antwort zur Entwicklung des Printmedienbereiches.

Interview

Wie werde ich …

JournalistIn

JournalistInnen sammeln (recherchieren) Informationen und erstellen daraus Zeitungsartikel oder Radio- und Fernsehberichte. Sie recherchieren im Internet und bei Nachrichtenagenturen, besuchen Pressekonferenzen und führen Interviews. Nachdem sie die Informationen auf ihre Richtigkeit überprüft haben, verfassen sie am Computer ihre Artikel, Berichte oder Kommentare. Sie bereiten die Meldungen möglichst interessant und zielgruppengerecht auf, und achten darauf, dass der Beitrag eine vorgegebene Länge nicht überschreitet.

Formale Ausbildungen zur Journalistin/zum Journalisten bestehen über Fachhochschulstudien oder über das Universitätsstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Häufig kommen JournalistInnen aber aus den verschiedensten Fachbereichen mit unterschiedlichster Ausbildung. Ihre praktische Ausbildung erhalten sie dann in der jeweiligen Redaktion und über begleitende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zB der Österreichischen Medienakademie.

Mehr Information: BIC - Berufsinformationscomputer

 

 

JournalistInnen in Österreich

Das Medienhaus Wien hat erstmals die Situation der österreichischen Journalistinnen und Journalisten unter die Lupe genommen. Die StudienautorInnen haben von über 60 % der insgesamt 7.100 JournalistInnen in Österreich soziodemografische Daten erfasst. Darin zeigen sich ua., wie alt der/die durchschnittliche österreichische JournalistIn ist, in welchen Mediensparten er/sie arbeitet bzw. in welchen Ressorts er/sie tätig ist. Die Gesamtstudie wird im Herbst 2007 als Buch publiziert. Wir haben drei interessante Grafiken daraus für Sie zusammengestellt.

Detailergebnisse der Studie

Grafik

 

 

Aktuelle Termine zur Berufsorientierung

Alle Termine und Veranstaltungen zur Berufsorientierung auf einen Blick: Das ist unser Ziel!
Bitte informieren auch Sie uns über Ihre Veranstaltungen, damit wir sie im nächsten NEWSletter Berufsinformation einem interessierten Publikum weiterleiten können.

NEU: Wir haben unsere Termindatenbank um eine eigene Rubrik „Tage der offenen Tür“ an Schulen, Universitäten und Fachhochschulen erweitert. Wenn auch Ihre Ausbildungseinrichtung einen Tag der offenen Tür durchführt, teilen Sie uns den Termin bitte mit, damit wir ihn in unser Verzeichnis aufnehmen können.

Terminvorschau

Terminaviso 1:

Kinder Business Week

Die Kinder Business Week gibt Kindern im Alter von acht bis 14 Jahren die Möglichkeit, UnternehmerInnen und GeschäftsführerInnen von verschiedenen Branchen zu treffen, um das Geheimnis ihres Erfolges kennen zu lernen. In Vorträgen und Ideenwerkstätten können sie so hautnahe einen Bezug zu Unternehmertum und Berufswelt entwickeln.

Allen wichtigen Informationen zur Kinder Business Week finden sich auf der Webseite:

Kinder Business Week - 23. bis 27. Juli 2007 - www.kinderbusinessweek.at

 

 

Kinderuni

Die Kinderuni der Universität Wien ermöglicht Kindern im Alter von sieben bis zwölf Jahren einen ersten Einblick in Lehre und Forschung an Universitäten. Fast wie im richtigen Studium lernen Kinder den Universitätsalltag kennen, besuchen zB Vorlesungen und lernen WissenschafterInnen kennen.

Die Webseite enthält alle wichtigen Informationen zur Kinderuni, viele wichtige Begriffe aus dem Universitätsalltag werden erklärt und in der Rubrik LINKS finden sich Verlinkungen zu viele andere Kinderunis in ganz Österreich und anderen Ländern.

www.kinderuni.at

Handfest-online.de

Handfest-online.de ist die Internetseite zum Jugendmagazin „Handfest“ des Westdeutschen Handwerkskammertages. Die Zeitschrift enthält Artikel zu handwerklichen Ausbildungsberufen sowie allgemeine Berufsinformation und kann auf der Internetseite als PDF abgerufen werden.

Neben kurzen Beschreibungen verschiedener Ausbildungsberufe und einer Reihe von Informationsbroschüren im PDF-Format bietet „Handfest” auch so genannte Handwerksführerscheine. Auf jeweils vier Seiten werden dabei fachtypische Grundbegriffen aus den Bereichen „Friseurhandwerk“, „Bäcker/Konditor“ und „Kfz-Gewerbe“ abgefragt. Jugendliche können sich anhand dieser Fragebögen einen Eindruck verschaffen, wie Auswahlverfahren im Bewerbungsprozess aussehen können, und erfahren gleichzeitig, wie gut sie sich im jeweiligen Bereich bereits auskennen.

www.handfest-online.de

 

Newsletter abbestellen //

Newsletter empfehlen //

Newsletter Archiv

Ihre Meinung ist uns wichtig! Wünsche und Anregungen können Sie direkt an die Redaktion des ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft richten.

 

 

 

Medieninhaber/Herausgeber:
ibw-Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft
1050 Wien - Rainergasse 38 - Tel. +43(0)1 545 16 71-10 - bliem@ibw.at