Aktuell

Grafikdienst

Termine

Link

 

 

 

Willkommen beim NEWSletter Berufsinformation!

Der NEWSletter Berufsinformation berichtet über interessante Themen und aktuelle Termine aus dem Bereich der Berufsinformation. Wir freuen uns, wenn Sie unser Serviceangebot, ermöglicht durch BMWA und Wirtschaftskammer Österreich, weiterempfehlen!

Dieser NEWSletter steht unter dem Schwerpunkt "Fremdsprachen in der Bildungs- und Arbeitswelt"!

Mit den besten Grüßen und viel Vergnügen beim Lesen!

Sabine Archan, Wolfgang Bliem, Andrea Groll, Bettina Lehner

 

 

BIC – Berufsinformationscomputer: ONLINE Befragung

Wie im letzten NEWSletter angekündigt, besteht auf www.bic.at ab sofort die Möglichkeit, sich an einer Online-Befragung zu beteiligen und dadurch an der Weiterentwicklung des BIC (Berufsinformationscomputer) mitzuwirken.

Drücken Sie in der Fußzeile des BIC einfach auf „Fragebogen“ und Sie werden automatisch auf die Online-Befragung weitergeleitet.

Bitte nutzen Sie diesen Online-Fragebogen und weisen Sie andere auf diese Feedbackmöglichkeit hin.

www.bic.at

Fremdsprachenbedarf und -kompetenzen. Unternehmensbefragung zu Ausbildungsqualität und Weiterbildungsbedarf

Die Wichtigkeit von Fremdsprachen für das Berufsleben ist in einer global agierenden Wirtschaft unbestritten. Zahlreiche spezifische Aus- und Weiterbildungsangebote, die regen Zuspruch finden, zeugen von dieser großen Bedeutung. Bislang existieren in Österreich jedoch nur unvollständige empirische Daten über den tatsächlichen Fremdsprachenbedarf der Wirtschaft. Auch fehlen derzeit Studien, die Aufschlüsse über die Bewertung der Aus- und Weiterbildungsangebote seitens der Unternehmen zulassen. Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und der Wirtschaftskammer Österreich im Rahmen der go international Initiative beauftragte Studie „Fremdsprachenbedarf und -kompetenzen. Unternehmensbefragung zu Ausbildungsqualität und Weiterbildungsbedarf“, die derzeit vom Institut für Bildungsforschung erstellt wird, soll diese Datenlücke schließen.

Nähere Infos

Weitere Informationen und Daten zum Fremdsprachengebrauch und -erwerb finden Sie unter folgenden Links:

Europäer und Sprachen (verfügbar nur in Englisch)

AWARE! – Weltweite Studie zu interkulturellen Kompetenzen (Auszug)

Sprachen- und Qualifikationsportfolio für MigrantInnen und Flüchtlinge

Das Sprachen- und Qualifikationsportfolio für MigrantInnen und Flüchtlinge ist eine Arbeitsunterlage für TrainerInnen, KursleiterInnen und BeraterInnen, die sich für die berufliche und sprachliche Integration von MigrantInnen einsetzen. Auf einer CD-ROM sind ca. 60 Arbeitsblätter abrufbar, die in einem Handbuch kommentiert werden. Neben einer deutschen Version steht das Sprachen- und Qualifikationsportfolio in Arabisch, Englisch, Französisch, Persisch, Serbo-Kroatisch und Türkisch zur Verfügung. Das Portfolio ist ein Produkt der EQUAL-Entwicklungspartnerschaftqualifikation stärkt“ und ist über den Verein Projekt Integrationshaus kostenlos erhältlich.

www.integrationshaus.at

Schlüsselbegriffe aus dem Bereich Bildung DE – EN

Was heißt „Hauptschule“ auf Englisch? Wie übersetzt man „Bundesberufsausbildungsbeirat“ richtig? Was bedeutet eigentlich „add-on course“? Wenn Sie häufig Fachtermini aus dem Bereich „Bildung“ in Englisch brauchen oder oft englische Fachartikel lesen, dann ist die beiliegende Liste sicherlich hilfreich für Sie! Darin finden Sie die wichtigsten Begriffe zu verschiedenen Themen, wie „Schule“, „Lehre“, „Gesetze“, „Prüfungen“ etc.

Schlüsselbegriffe

Transparenz – Mobilität

Die Europäische Gemeinschaft fördert und erfordert europaweit transparente und transferierbare berufliche und hochschulische Bildung, um die Kernziele der Arbeitsmarkpolitik zu realisieren. Der beiliegende Artikel thematisiert die Unterschiede in den Bildungstraditionen und formalen Qualifikationsstrukturen in ausgewählten europäischen Ländern und fasst die vorhandenen Konzepte zur Erleichterung und Förderung von Mobilität in Bildung und Berufstätigkeit zusammen.

Artikel

MEVOC – Zwei neue Produkte online

Über das vom ibw koordinierte Leonardo da Vinci Projekt MEVOC haben wir wiederholt berichtet (siehe NEWSletter Oktober 2005). MEVOC soll es Bildungs- und BerufsberaterInnen mit Hilfe verschiedener Tools ermöglichen ihre eigenen Beratungsleistungen zu evaluieren und qualitativ hochwertige Beratung zu erkennen und zu fördern.

Nachdem seit Herbst 2005 die MEVOC-Qualitätsstandards, der KlientInnenfeedback-Fragebogen und die KlientInnen-Checkliste verfügbar sind, sind ab sofort zwei weitere Tools abrufbar: das Selbstevaluierungstool und die MEVOC-Weiterbildungsdatenbank.

Kurzinfo

www.mevoc.net

Individuelle Schnupperlehre außerhalb der Unterrichtszeit

Neben der Absolvierung der Berufspraktischen Tage im Rahmen einer Schulveranstaltung haben SchülerInnen seit 1. Juli 2005 die Möglichkeit auch außerhalb der Unterrichtszeit (auf privater Basis) eine Schnupperlehre durchzuführen. Im Ausmaß von höchstens 15 Tagen pro Betrieb und Kalenderjahr können Jugendliche der 8. Klasse Volksschule, 4. Klasse Hauptschule, 8. und 9. Klasse Sonderschule, der Polytechnischen Schule oder der 4. Klasse AHS Berufe direkt im Betrieb kennen lernen und so „Praxisluft schnuppern“. Seit 1. Jänner 2006 besteht die Möglichkeit der Absolvierung einer individuellen Schnupperlehre auch für RepetentInnen in ihrem achten Schuljahr. Erforderlich ist die Zustimmung einer/eines Erziehungsberechtigten sowie eine Bestätigung über eine arbeitsrechtliche Aufklärung.

Mehr Infos

Gesellschaftlicher Stellenwert von Berufsgruppen im Trend

Das market Institut hat zwischen 23. November und 7. Dezember 2005 persönliche Interviews mit insgesamt 501 repräsentativ ausgewählten ÖsterreicherInnen ab 15 Jahren über ihre Meinung zum Stellenwert gewisser Berufsgruppen befragt. Das größte Prestige genießen – wie bereits 2001 in einer ähnlichen Befragung – Ärzte, gefolgt vom Pflegepersonal und den LandwirtInnen. Die Berufsgruppe der HandwerkerInnen verbesserte sich gegenüber 2001 um zwei Plätze und liegt nun an vierter Stelle.

Mehr Infos

Deutsch perfekt lernen

Deutsch perfekt ist der Name des Ende 2005 neu erschienen siebten Sprachmagazins des Spotlight Verlages. DeutschlernerInnen finden darin zahlreiche Lernmöglichkeiten. Anhand aktuell aufbereiteter Themen in Gesellschaft, Politik und Kultur können die LeserInnen ihre Sprachkenntnisse auf drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen erweitern. Zu jedem Artikel gibt es hilfreiche Vokabelerklärungen in einfachem Deutsch. Zur Wissensüberprüfung stehen Sammelkarten und mehrere Sprachübungen zur Verfügung. Praxisnahe Sprachtipps helfen bei der Umsetzung des Gelernten. Zusätzliche Möglichkeiten für die Vertiefung der Deutschkenntnisse bieten die praktischen Übungen und Tests des Zusatzmagazins Deutsch perfekt plus, das alle zwei Monate neu erscheint. Deutsch perfekt ist monatlich im Zeitschriftenhandel erhältlich.

www.deutsch-perfekt.com

BUCHTIPP 1: Berufswahl begleiten

Im letzten NEWSletter wurde die neue Berufsinfobroschüre „Berufswahl begleiten“ angekündigt. Die Broschüre ist in den Berufsinformationszentren der Wirtschaftskammern und WIFIs erhältlich und steht jetzt auch als Download zur Verfügung.

Download

BUCHTIPP 2: Spurensuche

Der Verein MAFALDA in Graz hat den Berufsorientierungsleitfaden “Spurensuche – Eine Entdeckungsreise durch die Berufsorientierung für Eltern und Töchter” herausgegeben.

Die Broschüre hilft sowohl den Eltern als auch den Mädchen mit zahlreichen Arbeitsblättern herauszufinden, wo die Talente und Fähigkeiten der Mädchen liegen. Ein wichtiges Ziel ist es den Eltern und den Töchtern Alternativen zu den klassischen Rollenbildern aufzuzeigen.

Download

Drei Fragen …

…zum Fremdsprachenbedarf in der Arbeitswelt stellten wir diesmal an Herrn Prof. Dr. Reinhold Weiß, Ständiger Vertreter des Präsidenten und Leiter des Forschungsbereiches im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Deutschland. Prof. Dr. Weiß hat sich bislang in seiner Arbeit als Berufsbildungsforscher u.a. mit Fremdsprachen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung beschäftigt.

Interview

Wie werde ich …

Fremdsprachensekretärin?

FremdsprachensekretärInnen beherrschen eine oder mehrere Fremdsprachen in Wort und Schrift und führen klassische Sekretariatsarbeiten durch. In enger Zusammenarbeit mit Führungskräften verfassen sie Geschäftsbriefe, schreiben selbstständig Routinebriefe, führen fremdsprachige Telefonate, planen und organisieren Dienstreisen usw. Sie kommunizieren persönlich, telefonisch und schriftlich mit KundInnen und GeschäftspartnerInnen im In- und Ausland.
Es gibt keine gesetzlich festgelegte Berufsausbildung, jedoch ist der Besuch von Schulen mit wirtschaftlicher Ausrichtung von großem Vorteil. Da die schulische Fremdsprachenausbildung zu wenig Fachvokabular auf technischem und kaufmännischem Gebieten vermittelt, ist der Besuch von zusätzlichen Sprachkursen und laufende Weiterbildung unbedingt erforderlich.

Ähnliche Berufe: Europa AssistentIn, FremdsprachenkorrespondentIn

Mehr Info: BIC - Berufsinformationscomputer

 

 

Sprachenbedarf in der Arbeitswelt

An der Bedeutung von Sprachen für das Berufsleben gibt es keinen Zweifel. Welche Sprachen werden aber derzeit in den Unternehmen gebraucht? Welche Sprachen werden künftig an Bedeutung gewinnen? Antworten auf diese Fragen gibt die oben zitierte ibw-Studie „Fremdsprachenbedarf und -kompetenzen“, die das BMWA und die WKÖ im Rahmen der go international Initiative in Auftrag gegeben haben.

Grafik

 

 

Aktuelle Termine zur Berufsorientierung

Alle Termine und Veranstaltungen zur Berufsorientierung auf einen Blick: Das ist unser Ziel!
Bitte informieren auch Sie uns über Ihre Veranstaltungen, damit wir sie im nächsten NEWSletter Berufsinformation einem interessierten Publikum weiterleiten können.

Terminvorschau

Terminaviso 1:

Auch 2006 wird der Girls’ Day wieder Österreich weit durchgeführte. Wichtiges Ziel des Girls’ Day ist es, das einseitige Berufswahlverhalten der Mädchen zu ändern. Folgende Termine stehen fest:

27. April 2006

Girls’ Day Oberösterreich [Infos]
Girls’ Day Tirol [Infos]
Girls’ Day Steiermark [Infos]
Girls’ Day Niederösterreich [Infos]
Girls’ Day Salzburg [Infos]
Girls’ Day Burgenland [Infos]
Girls’ Day Kärnten [Infos]
Wiener Töchtertagn [Infos]

22. Juni 2006

Girls’ Day Vorarlberg [Infos]

Der Girls’ Day ist eine internationale Einrichtung und findet auch in Deutschland und der Schweiz statt:

27. April 2006

Girls’ Day Deutschland [Infos]

9. November 2006

Töchtertag Schweiz [Infos]

Terminaviso 2:

Am 12. Juni 2006 findet im WIFI Wien die vom ibw organisierte internationale Tagung „Qualitätsmanagement in der Bildungs- und Berufsberatung: Neue Europäische Tools und Perspektiven“ statt. Neben Impulsreferaten zu den europaweiten Entwicklungen und Perspektiven in der Berufsberatung werden eine Reihe von Projekten (zB. MEVOC, DYNOT, ICT-skills for guidance counsellors) vorgestellt.

Programm und Anmeldung

Terminaviso 3:

Jugendliche stützen-erreichen-aktivieren – Chancen für Beratung und Orientierung

Am 23. Mai 2006 veranstaltet das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Rahmen der Österreichischen EU-Präsidentschaft eine Konferenz zu oben angeführtem Themenbereich, die an drei dezentralen Orten (Retz, Innsbruck und Leitring/Leibnitz) parallel stattfinden soll.

Erstinformation

 

 

Neues Sprachenportal der EU-Kommission

Unter dem Titel „Sprachen und Europa“ hat die EU-Kommission ihr Sprachenportal neu strukturiert. Das Portal soll einen zentralen Zugang zu Informationen über die mittlerweile 20 Amtssprachen der Europäischen Union gewährleisten. Von der EU-Politik zur Förderung des Sprachenlernens und -lehrens über die Sprachenvielfalt bis hin zu den Regeln für die Verwendung der EU-Amtssprachen sind alle Themen vorhanden.

http://europa.eu.int

Interkulturelle Kompetenzen Online

Andere Länder, andere Sitten! Wer fit für den europäischen Arbeitsmarkt sein will, muss nicht nur über Sprachkenntnisse verfügen. Das „Gewusst Wie“, also der Umgang in einer fremden Kultur, ist mindestens ebenso wichtig. Interkulturelle Kompetenzen sind daher unabdingbar für den „global player“. Die angegebene Website möchte mit Informationen, Materialien und Übungen den Erwerb von interkulturellen Kompetenzen fördern.

www.ikkompetenz.thueringen.de

Language-learning.net

Fremdsprachenkompetenzen lassen sich am besten im Ausland erwerben, denn nur dort ist der/die Lernende gezwungen, seine/ihre Sprachkenntnisse anzuwenden und zu vertiefen. Language-learning.net hilft bei der Suche nach geeigneten Sprachkursen weltweit. Viele Zusatzinformationen über Sprachzertifikate, Förderungen, Online-Lernhilfen, Länderinformationen usw. vervollständigen das kostenlose Angebot.

www.language-learning.net

Clearing: Individuelle Begleitung beim Übergang von der Schule ins Arbeitsleben

Was ist Clearing? Wo bekomme ich Clearing? … Auf www.clearing.or.at finden Sie die Antworten darauf und viele nützliche Kontaktadressen.

Clearing im hier gebrauchten Sinne bezeichnet ein Verfahren bei dem Jugendliche (mit Lernschwächen und Behinderungen) beim Übergang zwischen Schule und Arbeitswelt begleitet werden. Der Clearing-Prozess dauert zwischen drei und sechs Monate. Interessen der Jugendlichen werden festgestellt, die Stärken und Schwächen herausgearbeitet, die Jugendlichen aufs Bewerbungsverfahren vorbereitet und beim Berufseinstieg begleitet, usw.

www.clearing.or.at

Lehrlingsentschädigung

Für viele Lehrberufe gelten je nach Branche und Wirtschaftsbereich in dem sie ausgebildet werden unterschiedliche Kollektivverträge. Dazu kommen in manchen Branchen außerdem unterschiedliche Regelungen je nach Bundesland in dem die Ausbildung erfolgt. Die angeführte Internetseite gibt einen Überblick über alle möglichen Lehrlingsentschädigungen in allen Lehrberufen.

reuma.8ung.at

 

Newsletter abbestellen //

Newsletter empfehlen //

Newsletter Archiv

Ihre Meinung ist uns wichtig! Wünsche und Anregungen können Sie direkt an die Redaktion des ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft richten.

 

 

 

Medieninhaber/Herausgeber:
ibw-Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft
1050 Wien - Rainergasse 38 - Tel. +43(0)1 545 16 71-10 - bliem@ibw.at