Aktuell

 

 

 

Wilkommen beim NEWSletter Berufsinformation!

Der NEWSletter Berufsinformation berichtet über interessante Themen und aktuelle Termine aus dem Bereich der Berufsinformation. Wir freuen uns, wenn Sie unser Serviceangebot, ermöglicht durch BMWA und Wirtschaftskammer Österreich, weiterempfehlen!

Mit den besten Grüßen und viel Vergnügen beim Lesen!

Sabine Archan, Wolfgang Bliem, Andrea Groll

 

 

 

FIT for LAP

Mit der neuen Skriptenreihe „FIT for LAP“ bietet das ibw optimale Vorbereitungsmaterialien für die Lehrabschlussprüfung in den kaufmännisch- administrativen Lehrberufen.

Das Skriptum 1 „FIT for LAP – Kaufmännisch-administrative Berufe und Sonderhandelsberufe“ und das Skriptum 13 „Theoretische Lehrabschlussprüfung Kaufmännisch-administrative Berufe“ sind für alle kaufmännisch-administrativen Berufe gleichermaßen anwendbar. Neben theoretischen Grundlagen enthalten diese Skripten Musterbeispiele und komplette Prüfungsangaben mit Lösungsvorschlägen.

Mit den Skripten 2 bis 12 stehen für eine Reihe kaufmännisch-administrativer Lehrberufe Vorbereitungsmaterialien auf die Prüfungsgegenstände „Geschäftsfall“ (schriftlich und mündlich) sowie „Fachgespräch“ zur Verfügung. Die Unterlagen beinhalten jeweils eine Musterprüfung samt Lösung für den Geschäftsfall sowie Themenlisten für die mündliche Prüfung (Geschäftsfall und Fachgespräch).

Nähere Infos und Bestellmöglichkeiten:

ibw - Skripten

Lehrberufe in Österreich - Moderne Ausbildung für die Wirtschaft

Diese Broschüre bietet Unternehmen und Ausbilder/innen einen Überblick über die Lehrberufe in Österreich. Neben einer kurzen Basisinformation über das erstmalige Ausbilden von Lehrlingen und einer Reihe von Hinweisen auf nützliche Publikationen sowie wichtige Adressen und Links werden in dieser Broschüre die einzelnen Lehrberufe jeweils mit Lehrzeit, möglichen Lehrbetrieben und wichtigen Ausbildungsinhalten dargestellt. Etwas ausführlicher wird auf die in den Jahren 2002 bis 2004 neu verordneten bzw. modernisierten Lehrberufe eingegangen.

Bezugsmöglichkeiten bestehen ua über die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammer und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Lehrberufe in Österreich – Ausbildungen mit Zukunft

Ziel dieser Broschüre ist es, Schülerinnen und Schülern bzw. Lehrstellensuchenden einen Überblick über die Vielzahl an Lehrberufen zu bieten. Neben einigen Basisinformationen über die Lehre und Hinweisen auf wichtige Adressen und Links werden in dieser Broschüre die einzelnen Lehrberufe jeweils mit Lehrzeit, möglichen Lehrbetrieben und einer Kurzbeschreibung dargestellt. Überdies sind die Lehrberufe zu Berufsbereichen zusammengefasst, für die erforderliche persönliche Eigenschaften der Lehrlinge und Beschäftigungsmöglichkeiten beschrieben werden.

Bezugsmöglichkeiten bestehen über die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammer und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Luftfahrzeugtechniker/in

Der Bundesberufsgruppenausschuss der Luftfahrzeugtechniker/innen hat bekannt gegeben, dass der Lehrberuf des Luftfahrzeugmechanikers/der Luftfahrzeugmechanikerin durch jenen des Luftfahrzeugtechnikers/der Luftfahrzeugtechnikerin abgelöst wird. Dadurch entfallen die bisher im Anschluss an die Lehre notwendigen Wartprüfungen. Die an den neuesten Stand der Technik angepasste Lehrausbildung (3 ½ Jahre) berechtigt bereits nach erfolgreichem Lehrabschluss und einem Jahr Praxis bei der Austro Control zu kleineren selbständigen Wartungsarbeiten an den Luftfahrzeugen. Mit der Ausbildung der ersten Lehrlinge soll im Herbst 2005 begonnen werden.

„Der Wiener Mechatroniker“ enthält ein Interview mit Landesinnungsmeister-Stv. Bruno Winter zum neuen Lehrberuf Luftfahrzeugtechniker/in.

Interview

Fessel+GfK-Umfrage zum Arbeitskräftebedarf

Österreichs Betriebe haben einen nicht unerheblichen Bedarf an Lehrlingen. Dies geht aus einer vom Fessel-GfK-Institut durchgeführten Umfrage zum Arbeitskräftebedarf der heimischen Wirtschaft hervor. Gleichzeitig gibt es aus Sicht der Unternehmen eine Reihe von Problemen bei der Suche nach Lehrlingen. Als Gründe dafür werden mangelnde Qualifikationen, geringes Engagement und schlechte Umgangsformen angegeben.

Ergebnisse im Detail: Lehrlinge – Erfahrungen & Erfordernisse aus der Sicht der Betriebe (-> Pressemeldung am 08.02.2005)

Buchtipp 1: Survival Kit für junge Jobfinder

Am 14.2.2005 ist der speziell auf Österreich zugeschnittene Bewerbungs- und Karriereratgeber „Survival Kit für junge Jobfinder“ erschienen. Auf 220 Seiten werden Jugendliche in zielgruppenadäquater Sprache von der Berufsorientierung über den Bewerbungsprozess bis hin zum Jobstart begleitet. Aufbau und Gestaltung des Buches sind so gewählt, dass es auch als „Nachschlagewerk“ hilfreich ist.

Die Autorin Elfride Gerdenits leitet ein Wiener Coaching-Institut und begleitet seit 1994 junge Menschen ins Berufsleben. Ein besonderes Anliegen der Autorin ist es, mit diesem Ratgeber auch lesefernen Jugendlichen ein nützliches Instrument für den Berufseinstieg an die Hand zu geben.

Presseaussendung

Nähere Infos, Inhaltsverzeichniss, Leseproben und Bestellmöglichkeiten finden sich auf:

http://www.survivalkit.at

Buchtipp 2: Baustelle Lehrlingsausbildung

In dem von Silvia Exenberger und Paul Schober herausgegebenen Buch „Baustelle Lehrlingsausbildung“ werden auf Basis von fünf Handlungsfeldern Praxislösungen zu aktuellen Problemen in der Lehrlingsausbildung erarbeitet. Die dem Buch beiliegende CD-ROM enthält Checklisten und Leitfäden zu diesen Handlungsfeldern sowie Lernaufgaben zur Förderung des selbstständigen Lernens.

Nähere Infos: Projekt AQUA

Buchtipp 3: Worauf Berater achten

Dieses von Hans-Georg Hauser verfasste Buch behandelt nicht nur den Beratungsprozess und viele unterschiedliche Beratungsansätze, sondern auch die Akquisition von Klienten und Klientinnen sowie das Projektmanagement von Beratungsprozessen. Es ist nach dem Ablauf eines Beratungsprozesses gegliedert: Es beginnt mit dem Teil "Vor der Beratung", in dem der Beratungsbegriff, Ethik und Grundhaltung der Beratung, Akquisition und Netzwerke besprochen werden, setzt fort mit dem "Beratungsablauf", wo Themen wie Vereinbarungen, Beratungsvertrag, Prozessorientierung, Konflikte und Krisen in der Beratung, Beratungsarchitekturen etc. behandelt werden und schließt mit dem „Methoden, Instrumenten und Übersichten"-Teil ab, in dem es zahlreiche weiterführende Informationen rund um die Beratung gibt.

Nähere Infos: Jobpilot.at

Buchtipp 4: Berufsbezeichnungen und ihr Einfluss auf die Berufswahl von Jugendlichen

Viele Experten und Expertinnen sind davon überzeugt, dass Berufsbezeichnungen die berufliche Orientierung von Jugendlichen wesentlich beeinflussen. Wenn etwa Jugendliche traditionelle Berufe wie Rauchfangkehrer/in oder Müller/in eher meiden, sei dies oft auch Folge der Namen. Diese lösten bei Jugendlichen völlig überholte Vorstellungen aus ihren Kinder- und Märchenbüchern aus. Dieses Buch geht der Frage nach, ob es durch gezielte Umbenennung möglich ist, das Interesse der Jugendlichen zu steigern.

Bezugsmöglichkeit

In Ergänzung zum Newsletter vom Dezember 2004 noch einige zusätzliche Infos über englische Berufsbezeichnungen und Job-Kürzeln:

Liste 1
Liste 2
Job-Kürzeln

Drei Fragen an…

...stellen wir dieses Mal Herrn Dr. Werner Auracher, dem für Ausbildung, Handels- und Sozialpolitik zuständigen Referenten des Fachverbandes der Österreichischen Papierindustrie. Dr. Auracher spricht dabei über Entwicklungen, zukünftige Trends und Herausforderungen für Betriebe und Beschäftigte in der Papierbranche.

Interview

 

 

Entwicklung der Beschäftigung und der Löhne und Gehälter in der Papierindustrie

Die Zahl der Beschäftigten in der Papierindustrie ist in den 1990er Jahren zurückgegangen und stagniert derzeit bei einer Anzahl von rund 9.600. Die Lohn- und Gehaltssumme ist im selben Zeitraum allerdings stark angestiegen.

Grafik

 

 

Aktuelle Termine zur Berufsorientierung

Alle Termine und Veranstaltungen zur Berufsorientierung auf einen Blick: Das ist unser Ziel!
Bitte informieren auch Sie uns über Ihre Veranstaltungen, damit wir sie im nächsten NEWSletter Berufsinformation einem interessierten Publikum weiterleiten können.

Terminaviso

Zum zweiten Mal veranstaltet die Ueberreuter Managerakademie die Jahrestagung Lehrlingsausbildung.

Lehrlingsausbildung 2005 – 2.Jahrestagung der Ueberreuter Managerakademie, 19. und 20. April 2005 im Vienna All Suites Modul, Wien

Mehr dazu unter http://www.managerakademie.at

IAESTE Firmenmesse

IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience) ist eine internationale Organisation, die Auslandspraktika für Studenten naturwissenschaftlicher und technischer Richtungen (und Wirtschaftsinformatiker) ermöglicht.

Die 33. IAESTE-Firmenmesse ist die größte Recruiting-Veranstaltung für Techniker und findet heuer am 20. April 2005 an der Technischen Universität Wien statt. Studenten und Absolventen können vor Ort direkt Kontakt zu Unternehmen aufnehmen und sich über aktuelle Jobangebote und Karrieremöglichkeiten informieren. Zusätzlich finden während der Messe diverse Firmenpräsentationen und Seminare statt.

Nähere Informationen: http://vienna.iaeste.at und http://www.firmenmesse.at

Girls Day

Der Girls Day (in Wien: Wiener Töchtertag) soll Mädchen bei ihrer Berufsorientierung unterstützen und ihnen erste praktische Erfahrungen vermitteln. Am Girls Day sollen den Mädchen die Möglichkeiten der Berufswahl gezeigt und insbesondere Mut zu technischen Ausbildungen gemacht werden.

28. April 2005:

Wien: Töchtertag und BIWI

Niederösterreich: Girls’ Day Niederösterreich

Oberösterreich: Girls’ Day Oberösterreich

Salzburg: Girls’ Day Salzburg

Tirol: Girls’ Day Tirol

23. Juni 2005:

Vorarlberg: Girls’ Day Vorarlberg

 

 

Weiterbildung

Weiterbildung ist auch eine Frage der Planung und Organisation! Um dies zu erleichtern, bietet eine aktuelle Homepage die Möglichkeit persönliche Checklisten für den optimalen Kurs bzw. Kursanbieter zu erstellen. Ergänzend stehen sämtliche Standardchecklisten
sowie ein Kurskostenrechner zur Verfügung. Außerdem gibt es eine Reihe von Informationen und Links zu Themen wie Erwachsenenbildung, Förderungen, Beratungsangebote, Recht- und Konsumentenschutz, Weiterbildung für Frauen und E-Learning.

http://www.checklist-weiterbildung.at

Gehaltsmonitor Österreich

Diese Datenbank bietet einen Einblick in die Gehaltslandschaft Österreichs. Basierend auf Informationen von branchenrepräsentativen Unternehmen aus ganz Österreich und breitangelegten Gehaltsuntersuchungen beinhaltet diese Datenbank detaillierte Marktinformationen für eine Reihe von Branchen (von Allgemeinen Dienstleistungen bis Pharma & Health Care).

http://www.gehalt.at/

PLOTEUS

PLOTEUS ist ein europäisches Portal für Lernangebote. Es werden über 5000 Links aus 30 Ländern zu den Rubriken „Lernangebote“, „Bildungssysteme“, „Austausch“, „Kontakte“ und „Länderinformationen“ gelegt.
PLOTEUS will damit den freien Zugang zu europäischen Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten unterstützen und Schülerinnen und Schülern, Studierenden, Jobsuchenden, Arbeiterinnen, Arbeitern und Angestellten, Eltern, Berufsberaterinnen und Berufsberatern und Lehrerinnen und Lehrern bei der Suche nach Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Europa helfen.

http://www.europa.eu.int/ploteus

Ixlarge

Jugendliche auf der Suche nach einer Lehrlingsstelle finden auf dieser Homepage zahlreiche Hilfestellungen. Die Lehrberufsdatenbank bietet Informationen zu sämtlichen Lehrberufen sowie Berufsschulen in Wien. Ein Bewerbungsgenerator unterstützt bei der Erstellung von Bewerbungsschreiben und Lebenslauf. Die Website informiert ua über Kontaktstellen zur Lehreinstiegsbegleitung, Rechte und Pflichten der Lehrlinge, Berufsreifeprüfung, Zivildienst und Jugendarbeitslosigkeit.

http://www.ixlarge.at

Arbeitsgemeinschaft f. akademische Berufs- und Studienberatung (AGAB)

Nach unserem Hinweis auf den Schweizerischen Verband für Berufsberatung (SVB) im letzten NEWSletter Berufsinformation auch diesmal wieder ein Link ins Nachbarland.

Der AGAB ist der schweizerische Verband für Studien- und Laufbahnberater im Hochschulbereich. Neben der Erarbeitung von Konzepten für die Beratungs- und Informationstätigkeit der Studien- und Berufsberaterinnen und –berater entwickelt der AGAB Beratungs- und Informationsmaterialien, die die Hauptzielgruppen Mittelschüler/innen, Studierende und Hochschulabsolventinnen und –absolventen in Berufs-, Studien- und Laufbahnfragen unterstützen.
Auf der Homepage werden einer Reihe von Medien vorgestellt, darunter Materialien zur Interessenserkundung im Selbsttest ebenso wie im Beratungsgespräch speziell für akademische Ausbildungen und Berufe.

http://www.agab.ch

 

Newsletter abbestellen //

Newsletter empfehlen //

 

Ihre Meinung ist uns wichtig! Wünsche und Anregungen können Sie direkt an die Redaktion des ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft richten.