Tirol

EPU-Kooperationsförderung Tirol (Ein-Personen-Unternehmen)

Was wird gefördert

  • Kooperationen von mindestens zwei Ein-Personen-Unternehmen (EPU) bei sinnvollen betriebenen Kooperationen. Damit sollen die jeweiligen Kernkompetenzen der einzelnen EPU besser genutzt und in vielen Unternehmensbereichen bestehende Größennachteile ausgeglichen werden.
  • Kooperationsprojekte, die im Zusammenhang mit der Entwicklung, der Herstellung und der Vermarktung von neuen Produkten, Verfahren und/oder Dienstleistungen stehen.

Wer wird gefördert

Förderungsnehmer können nur Kooperationen von mindestens zwei Ein-Personen-Unternehmen (EPU) der gewerblichen Wirtschaft mit einer aufrechten Gewerbeberechtigung nach der Gewerbeordnung sein.
Als EPU gelten in der Regel Einzelunternehmen und Ein-Personen-GmbH, die aktuell keine fest angestellten MitarbeiterInnen haben (unabhängig davon, ob früher MitarbeiterInnen beschäftigt waren). Der Begriff „fest angestellt“ bezieht sich auf eine dauerhafte Anstellung (ab 5 Monate pro Jahr), das heißt in Spitzenzeiten dürfen auch Teil- oder Vollzeitarbeitskräfte beschäftigt werden.

Voraussetzungen

  • Kooperation von mindestens zwei Ein-Personen-Unternehmen (EPU)
  • Unternehmenssitz in Tirol

Höhe

Die Investitionsförderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt max. 30 % der förderbaren Kosten:

  • Unternehmerlohn (max. 30,00 EUR pro Stunde und max. 100 Stunden pro EPU)
  • Kosten für externe Expertisen (Beratungs-, Konzept- und Entwicklungskosten), Materialkosten, Marketingkosten (Drucksorten, Homepage etc.), sonstige Sachanlagekosten, sofern sie in direktem Zusammenhang mit dem Kooperationsprojekt stehen
    • Mindestförderungsbemessungsgrundlage 1.000,00 EUR
    • max. Förderungsbemessungsgrundlage 10.000,00 EUR

Förderungsträger/ Ansprechpartner

Amt der Tiroler Landesregierung
Sachgebiet Wirtschaftsförderung
Heiliggeiststraße 7-9
6020 Innsbruck
Mag. Melanie Juen
Tel.: 0512/508-3217
Fax: 0512/508-3235
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@tirol.gv.at
Ansprechpartner: Ernst Messner, DW 3219
Internet: EPU-Förderung

Fristen

Antragstellung vor Investitionsbeginn