Kärnten

KWF-Programm – Kleinstunternehmen

Was wird gefördert

Investitionen und Qualifizierungsmaßnahmen in bestehenden und neugegründeten Kleinstunternehmen aller Branchen zur Modernisierung, Sicherung des Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit

Wer wird gefördert

  • Kleinstunternehmen bis 9 Mitarbeiter und bis 2 Mio. EUR Bilanzsumme oder Umsatz
  • natürliche und juristische Personen aus den Bereichen Gewerbe, Industrie, Handel, Tourismus- & Freizeitwirtschaft, Transport & Verkehr sowie Information & Consulting

Voraussetzungen

  • Unternehmenssitz oder Betriebsstätte in Kärnten
  • Ausübung der unternehmeischen Tätigkeit im Haupterwerb
  • Mindestinvestition: 5.000,00 EUR für investive Maßnahmen; 1.000,00 EUR für Weiterbildungsmaßnahmen für den/die UnternehmerIn
  • stabile betriebswirtschaftliche Ausgangssituation und positive Erfolgsaussichten
  • Mitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer Kärnten bzw. der Kammer der Architektten und Ingenieurkonsulenten für Steiermark und Kärnten
  • Aufgabe einer unselbständigen Erwerbstätigkeit, die über den Betrag der Geringfügkeitsgrenze hinausgeht
  • Einhaltung der De-minimus-Regel (max. Förderhöhe von insgesamt 200.000,00 EUR innerhalb von drei Jahren

Höhe

Maximal förderbare Kosten:
  • 50.000,00 EUR für investive Maßnahmen
  • 4.000,00 EUR für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für den/die UnternehmerIn

Maximale Förderhöhe (inkl. Bund, EU) bezogen auf die förderbaren Kosten:
  • Investive Maßnahmen: 10 % | max. 17.00000 EUR
  • Investive Maßnahmen Jungunternehmer: 15 % | max. 19.500,00 EUR
  • Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen: 50 % | max. 2.000,00 EUR
  • MA-Bonus (Mitarbeiter-Bonus nur in Zusammenhang mit Investitionen): 4.000,00 EUR pro Ganzjahresarbeitsplatz (Vollzeitäquivalent) für maximal 3 Mitarbeiter im Nachhinein

Förderungsträger/
Ansprechpartner

KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds
Heuplatz 2, 9020 Klagenfurt,
Mag. Max Franz
Tel.: 0463/55 800-19
E-Mail: franz@kwf.at
Internet: http://www.kwf.at

Fristen

Dieses KWF-Programm tritt mit 01.01.2012 in Kraft und ist bis 30.06.2014 befristet. Förderungsanträge müssen bis spätestens 31.12.2013 beim KWF einlangen. Informationen erteilt der Förderungsträger.