Bgld

AK Burgenland: Schulbeihilfe

Was wird gefördert

Schulausbildung an weiterführenden Schulen (BMS, BHA, AHS) ab der 9. Schulstufe bzw. Ausbildungen im 2. Bildungsweg

Nicht gefördert werden Ausbildungen an Fachhochschulen, Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Polytechnischen Lehrgängen sowie Weiterbildungskurse und Lehrgänge für die Erlangung der Meisterprüfung.

Wer wird gefördert

  • SchülerInnen weiterführender Schulen (BMS, BHS, AHS) ab der 9. Schulstufe aus einkommensschwachen Familien, sowie Teilnehmer an einem Vorbereitungslehrgang für die Erlangung der Qualifikation zum Besuch einer Fachhochschule.
  • Schulbeihilfe im 2. Bildungsweg: zur Arbeiterkammer Burgenland zugehörige DienstnehmerInnen und deren auch nicht kammerzugehörige Ehegatten beim Besuch einer berufsbildenden Schule oder bei Maßnahmen zur Erlangung der Reifeprüfung bzw. der Qualifikation zum Besuch einer Fachhochschule

Voraussetzungen

  • ein Elternteil muss Mitglied der Arbeiterkammer Burgenland sein
  • Schulbeihilfe im 2. Bildungsweg: DienstnehmerIn muss Mitglieder der Arbeiterkammer Burgenland sein
  • bestimmte Einkommensgrenzen dürfen nicht überschritten werden (z. B. bei einem Kind ein Familieneinkommen von 1.923 ,00 EUR netto pro Monat, 10%ige Erhöhungs beträge bei jedem weiteren Kind)
  • es darf kein Anspruch auf eine gleichartige Förderung von dritter Seite (Landesregierung, AMS und dergleichen) bestehen

Höhe

monatlich 35,00 EUR für 10 Monate. Die Auszahlung erfolgt halbjährlich.
Die Auszahlungsraten betragen für die Monate September bis Dezember 140,00 EUR und für die Monate Jänner bis Juni 210,00 EUR.

Die Schulbeihilfe im 2. Bildungsweg beträgt pro Schuljahr 350,00 EUR und wird einmalig im laufenden Schuljahr ausbezahlt. Der Antrag dazu muss im laufenden Schuljahr gestellt werden.

Förderungsträger/
Ansprechpartner

Kammer für Arbeiter und Angestellte Burgenland
Wiener Straße 7, 7000 Eisenstadt
Tel.: 02682 / 740-0
Fax: 02682/ 740-40
E-Mail: akbgld@akbgld.at
Internet: http://www.akbgld.at

Fristen

Die Beihilfe kann ab dem Monat gewährt werden, in dem das Ansuchen bei der Arbeiterkammer bzw. einer Bezirksstelle der Arbeiterkammer einlangt.

Die Antragstellung muss für jedes Schuljahr neuerlich erfolgen